Wettergefahren-Frühwarnung | Hitze - Mitteleuropa - 08.-15.09.2016
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Weitere Informationen: Wetterrekorde, Sturmstärken, Klimakarten usw.



Dienstag, 20. September 2016, 00:00 MESZ


Hitze
Mitteleuropa

08. - 15.09.2016




Temperaturabweichung Europa 11.-17.09.16
Quelle: NOAA CPC

Die erste Septemberhälfte 2016 war an zahlreichen Stationen, darunter auch diese mit den längsten Messreihen wie Potsdam und Frankfurt die wärmste seit Aufzeichnungsbeginn. Mehrere Schübe subtropischer Warmluft und Hochdruckdominanz ließen die Temperaturen bis auf 34 °C ansteigen. Dabei wurden etliche Monatsrekorde für September, zum Teil auch auf den Nordseeinseln aufgestellt. Nur das Jahr 1947 brachte vor allem im Norden Deutschlands eine noch längere heiße Phase Mitte September.


Wetterlage und Entwicklung

Nach einer späten Hitzewelle Ende August, die mit Temperaturen bis 37,9 °C Rekordtemperaturen für diese Jahreszeit aufstellte, setzte sich die etwa seit Mitte August bestehende Hochdruckdominanz bis in den September hinein fort. Dazu gesellte sich zunehmend eine Strömung, die warme bis heiße Mittelmeerluft heranführte. Auf Hoch "Gerd" folgten nach Durchzug von Tief "Kitty" zum Monatswechsel rasch die Hochs "Harald" und "Ian". Ein erster Tag mit Temperaturen über 30 °C im Südwesten Deutschlands war der 03. September.
Während Tief "Netti" um den 05. September vorübergehend kühlere Luft im Gepäck hatte, setzte sich mit Hoch "Johannes" (und nach kurzem Frontdurchgang von "Petra" mit Hoch "Karl") erneut eine deutliche, und für die Jahreszeit ungewöhnliche Erwärmung durch.

Diese war in Südwesteuropa zuerst spürbar und stellte dort sogar einen europäischen Hitzerekord für den Monat September auf: 45,7 °C in Montoro (Provinz Córdoba, Spanien). Dafür zeichnete ein später Ausbruch extrem heißer Luft aus Nordafrika verantwortlich. Starke Sonneneinstrahlung, Temperaturen von über 28 °C in 1560 Metern Höhe in Süd- und Zentralspanien gepaart mit lokalen Föhneffekten pulverisierten die bestehenden Septemberrekorde (z.B. in Murcia, Sevilla und Jerez de la Frontera, siehe Tabelle am Ende des Artikels). Der 06. und 07. September waren damit sogar die heißesten Tage des Jahres nahe der Allzeitrekorde auf der Iberischen Halbinsel (maximal 46-47 °C).
Ein ähnliches Extremereignis - zu einem frühen Zeitpunkt des Jahres - ereignete sich Mitte Mai 2015.

500 hPa-Geopot. und SLP, 850 hPa-Temperatur u. pseudopot. Temp., Bodendruck und Fronten | Quelle: Wetter3, DWD
06.09.2016, 18 UTC 12.09.2016, 18 UTC 14.09.2016, 18 UTC 16.09.2016, 18 UTC

Abgeschwächt erreichte die Hitze auch Deutschland, am 08. September wurden knapp 32 °C im Osten Deutschlands verzeichnet. Markante Kaltluftadvektion von Neufundland auf den Atlantik sorgte ab dem 10. September für einen Zuwachs der Amplitude des bestehenden Atlantiktrogs, vorderseitig konnte sich eine Wellenstörung an der Frontalzone im Divergenzbereich zu einem Bodentief namens "Rita" und einem Kerndruck von 975 hPa entwickeln. Dieses brachte zusammen mit Hoch "Lukas", welches sich in der Folge Richtung Skandinavien verlagerte, ein markantes Warmluftförderband in Gang. Zum einen überdeckten Temperaturen über 15 °C im 850 hPa-Niveau weite Teile West- und Mitteleuropas, zum anderen stieß - der Zugbahn von "Rita" folgend - ebenfalls deutlich zu warme Luft für die Jahreszeit extrem weit nach Norden vor, beispielsweise nach Schottland, Skandinavien und in die polaren Breiten ins Seegebiet östlich von Spitzbergen.

Schon am 11. September wurde im Osten Deutschlands verbreitet die 30 °C-Marke überschritten, an den drei Folgetagen dann fast überall in Deutschland. Am 13. September erfasste die ungewöhnliche Hitze auch Nordwestfrankreich (Le Havre 33,1 °C) und England (London-Heathrow 32,8 °C).
Ein abgeschnürtes Höhentief mit korrespondierendem Bodentief über der Biskaya ("Stephanie") lenkte schließlich ab dem 15. September von Südwesten her kühlere Atlantikluft nach Mitteleuropa. Ein weiterer kurzwelliger Trog aus Nordwesten sowie das vorderseitig über Italien entstandene Bodentief "Theresia" sorgte um den 17. September für kräftige Dauerregenfälle über Mitteleuropa, die zumindest gebietsweise die einige Wochen lang andauernde zu trockene Witterungsphase beendeten. An den Folgetagen setzte sich jahreszeittypisches Wetter durch.

Satellitenbilder Europa | Quelle: Sat24
11.09.2016, 12 UTC 12.09.2016, 12 UTC 13.09.2016, 12 UTC 14.09.2016, 12 UTC


Höchsttemperaturen Deutschland 13.09.2016 und Rekorde Spanien 06.09.2016
Datenquelle: DWD JavaMap, aemet
Station Tmax
Geilenkirchen (Flugplatz)
Bernburg/Saale (Nord)
Trier-Petrisberg
Heinsberg-Schleiden
Bad Mergentheim-Neunkirchen
Lingen
Hameln-Hastenbeck
Duisburg-Baerl
Werl
Kitzingen
34,3 °C
34,3 °C
34,2 °C
33,9 °C
33,9 °C
33,8 °C
33,7 °C
33,6 °C
33,5 °C
33,5 °C
Station Tmax Rekord alt, Aufz.beginn
Córdoba Aeropuerto
Sevilla Aeropuerto
Jerez de la Frontera Aeropuerto
Murcia
Morón de la Frontera
Badajoz
Cáceres
Huelva
Tortosa
Alicante
Madrid, Cuatro Vientos
Reus
45,1 °C
44,8 °C
44,6 °C
44,6 °C
44,4 °C
43,7 °C
42,3 °C
42,0 °C
41,4 °C
39,8 °C
39,5 °C
36,4 °C
43,8 °C - 7.9.1988, seit 1959
42,6 °C - 7.9.1988, seit 1951
41,0 °C - 7.9.1988, seit 1952
39,8 °C - 7.9.1988, seit 1984
43,2 °C - 6.9.1988, seit 1951
43,0 °C - 7.9.1988, seit 1955
40,6 °C - 8.9.1988, seit 1982
40,4 °C - 17.9.1964, seit 1920
38,0 °C - 3.9.1999, seit 1920
37,6 °C - 3.9.1999, seit 1967
38,6 °C - 7.9.1988, seit 1945
33,8 °C - 7.9.1962, seit 1952


Einordnung

vergangener 30-Tages-Zeitraum Leipzig
© NOAA CPC
Die Temperaturen im Vergleich zum Mittel des Gesamtmonats lagen bis einschließlich 15.09. landesweit mehr als 5 K über den üblichen Werten, lokal sogar nahe 7 K und damit sogar wärmer als während eines durchschnittlichen Hochsommers. Neben neuen Monatsrekorden verliefen regional auch die Nächte außergewöhnlich warm. Bezogen auf das Mittel des Gesamtmonats erreichte der Niederschlag oft weniger als 20%, während die Sonnenscheindauer verbreitet 80-90%, auf dem Brocken sogar mehr als 100% erreichte.
Die folgende Tabelle zeigt zehn Stationen mit sehr langen Messreihen, an denen die erste Septemberhälfte 2016 die wärmste (bzw. für Hamburg und Aachen zweitwärmste nach 1999) seit Aufzeichnungsbeginn ist.



Vergleich September 2016 mit früheren Jahren
Datenquelle: DWD
Station (Aufz.Beginn) 2016 Rekord (alt)
Hamburg/Flh. (1891)
List/Sylt (1936)
Braunschweig (1891)
Potsdam (1893)
Dresden/Flh. (1935)
Aachen (1891)
Frankfurt/Main (1870)
Mannheim (1936)
Stuttgart (1900)
München-Stadt (1954)
19,1 °C (Platz 2)
19,1 °C
20,2 °C
20,4 °C
20,2 °C
19,8 °C (Platz 2)
21,4 °C
21,3 °C
20,0 °C
20,0 °C
19,6 °C (1999)
18,6 °C (1999)
19,3 °C (1999)
19,1 °C (1999)
18,8 °C (2005)
19,9 °C (1999)
20,6 °C (1886)
21,2 °C (1947)
20,0 °C (1911)
18,5 °C (2006)


Text: FB
19. September 2016