Wettergefahren-Frühwarnung | Extremhitze - Südwesteuropa - 12.05.-14.05.2015
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Weitere Informationen: Wetterrekorde, Sturmstärken, Klimakarten usw.

Samstag, 16. Mai 2015, 14:00 MESZ
aktualisiert: 17. Mai 2015, 18:00 MESZ


Extreme Hitze

Südwesteuropa

12.05.-14.05.2015


2-m-Temperaturabweichungen in Europa/Nordafrika
am 13.05.2015
© ClimateReanalyzer



Mitte Mai 2015 erlebte Südwesteuropa eine historische Hitzewelle. Zwei Tage in Folge überschritten die Temperaturen in Spanien die 40-Grad-Marke teilweise deutlich und etliche Stationen verzeichneten neue Monatsrekorde der Höchsttemperatur, die auch in der Nähe der Allzeitrekorde für den Hochsommer liegen. Alte Bestmarken wurden gleich um mehrere Kelvin übertroffen.
In Marokko lag der Spitzenwert bei extremen 45,6 °C in Agadir-Al Massira. Bereits eine Woche früher registrierte Kairouan/Tunesien 44,6 °C. Die positiven Temperaturabweichungen in 850 hPa sowie in 2 Metern Höhe betrugen flächig über 15 Kelvin.



Wetterlage und Entwicklung

Jahreszeitlich bedingt wandert der Zenitstand der Sonne vom Frühjahrsäquinoktium (20.3., 0°) bis zum nördlichen Wendekreis (23,5° N) am 21. Juni. Die Sonne steht Ende April bei 15° N, Mitte Mai schon bei 20° N im Zenit. Mit starker Sonneneinstrahlung im Bereich der subtropischen Hochdruckgürtel bzw. der südlichen Sahara erwärmte sich die Luft zum Beispiel über Mauretanien, Mali und Algerien auf 25 bis sogar über 30 °C in 850 hPa.

Ab dem 3. Mai wurden vorderseitig eines weit nach Süden ausgedehnten atlantischen Höhentrogs diese heißen Luftmassen von Algerien über Tunesien nach Italien transportiert. Über diesen Gebieten wölbte sich ein Höhenrücken auf und zusammen mit einem Trog über Osteuropa bildeten die Stromlinien im Geopotentialfeld einen "Omega"-Verlauf (Zeichen für eine stabile Wetterlage).
Am 6. Mai verstärkte sich der Höhenrücken über Nordwestafrika (extrem hohes Geopotential in 500 hPa mit 594 gpdam) und dieselbe genannte Strömungskonstellation stellte sich wenige Tage später etwas weiter westlich erneut ein. Die Advektion der Hitze verlief ab dem 9. Mai von der Westsahara über Marokko und die Kanaren auf die Iberische Halbinsel. Durch adiabatische Kompression (Luft gelangt in ein Gebiet höheren Drucks) und weitere Sonneneinstrahlung konnte sich die Luft noch weiter erwärmen.

500-hPa-Geopot. mit RETOP, 850-hPa-Temp. mit -Geopot. | Quelle: Wetter3
10.05.2015, 18 UTC 11.05.2015, 18 UTC 12.05.2015, 18 UTC 13.05.2015, 18 UTC 14.05.2015, 18 UTC


Julihitze im Mai

Schon in der letzten Woche (siehe auch hier) bewegten sich die Temperaturen regional auf europäischem Rekordniveau für den gesamten Monat Mai. Am 5. Mai wurde mit 40,4 °C in San Priamo/Sardinien das am frühesten aufgezeichnete Überschreiten der 40-Grad-Marke in Europa registriert, am 6. Mai mit 41,9 °C in Catenanuova/Sizilien ein neuer europäischer Mairekord aufgestellt (zuvor 41,7 °C in Andújar/Andalusien am 17. Mai 2006). Letzterer Rekord sollte nur sieben Tage Bestand haben und bei weitem übertroffen werden.

Die 25 °C-Isotherme in 850 hPa erreichte Marokko und die Kanaren am 10. Mai und überdeckte diese Regionen am 11. Mai. In Spanien und Portugal waren es zu dieser Zeit schon 15 bis 22 °C auf rund 1550 Metern Höhe. Zwischen 12.05. 12 UTC und 14.05. 18 UTC stiegen die Werte in einem Gebiet von der Algarve über Andalusien bis in die Region Valencia auf 24 bis 27 °C auf zeitweise über 1600 Metern Höhe, in Marokko auch bis zu 28 °C. Diese Temperaturen liegen teilweise mehr als 15 Kelvin über dem langjährigen Mittel.

Satellitenbilder Europa | Quellen: EUMETSAT
12.05.2015, 12 UTC 12.05.2015, 18 UTC 13.05.2015, 06 UTC 13.05.2015, 18 UTC


Am 13. Mai registrierten zahlreiche Stationen auf der Iberischen Halbinsel neue Monatsrekorde.
In Sevilla (40,8 °C) und Córdoba (41,2 °C) war es in einem Mai seit den 50er-Jahren nie heißer.
Lanzarote Aeropuerto (Kanaren) erreichte einen Spitzenwert von 42,6 °C und übertraf den bestehenden Mairekord um ganze 6 Kelvin! Nur mit Wind direkt aus der Sahara (Calima) sowie leichten Föhneffekten sind solche Temperaturen auf den "Inseln des ewigen Frühlings", umgeben von verhältnismäßig kühlem Meerwasser erreichbar (durchschnittliche Höchsttemperatur im Mai: 23 °C, im Hochsommer: 29 °C).

In denselben Bereich stießen die Werte am 14. Mai in der Comunidad Valenciana vor: am Flughafen der gleichnamigen Hauptstadt Valencia gemessen war dieser Maitag mit 42,6 °C ebenfalls der heißeste seit Aufzeichnungsbeginn, hier sogar fast 7 Kelvin über dem bestehenden Rekord!
Wie außergewöhnlich diese Werte sind, zeigt auch die Statistik für Juni und den Hochsommer. Spielend leicht übertraf dieser 14. Mai 2015 auch den Rekord vom 21. Juni 2012 mit 38,2 °C um 4 Kelvin. Im Juli und August stehen Werte von 43,4 °C (6.7.1986) und 42,8 °C (27.8.2010) zu Buche.
Nach Angaben von Wunderground/M.Herrera sind dies die höchsten Temperaturen, die jemals seit Messbeginn 1869(!) an dieser Station verzeichnet wurden. Die 42,6 °C vom 14.05.2015 reihen sich auf Platz 3 der heißesten Werte für das gesamte Jahr ein.

Ebenso beeindruckend sind die Werte vom Flughafen Alicante (Messbeginn 1967), wo sich der Mairekord von 32,8 °C auf 38,0 °C erhöhte.
In Carcaixent, 50 Kilometer südwestlich von Valencia im Hinterland, machte das Thermometer erst bei 44,4 °C Halt und bedeutet den neuen europäischen Hitzerekord für Mai (zudem lagen fünf weitere Stationen über dem alten Rekord).
Dieselbe Temperatur erreichte Agadir-Al Massira bereits einen Tag früher und am 14. Mai waren es hier extreme 45,6 °C, rund 20 Kelvin über dem jahreszeitlich üblichen Höchstwert (alter Mairekord: rund 43 °C). Auch hier findet sich vor der Küste aufquellendes recht kühles Meerwasser, wie häufig auf den Westseiten der Kontinente.


Höchsttemperaturen Spanien/Nordwestafrika, 13. und 14.05.2015 | Datenquelle: DWD, AEMET
Ort Tmax
Agadir-Al Massira (MAR)
Tan-Tan (MAR)
Rabat-Sale (MAR)
Larache (MAR)
Lanzarote Aeropuerto (ES)
Beni Mellal (MAR)
Casablanca/Nouasseur (MAR)
Tindouf (ALG)
Adrar (ALG)
Córdoba (ES)
45,6 °C
44,0 °C
43,0 °C
42,8 °C
42,6 °C
42,2 °C
42,2 °C
41,4 °C
41,2 °C
41,2 °C
Ort Tmax
Carcaixent (ES)
Tan-Tan (MAR)
Agadir-Al Massira (MAR)
Xàtiva (ES)
Algemesí (ES)
Valencia Aeropuerto (ES)
Murcia-Alcantarilla (ES)
Marrakesch (MAR)
Relizane (ALG)
Murcia (ES)
44,4 °C
43,4 °C
43,4 °C
42,9 °C
42,6 °C
42,6 °C
42,5 °C
42,0 °C
41,3 °C
41,0 °C

Monatsrekorde Spanien | Datenquelle: DWD, AEMET
Ort (Datum) Tmax Rekord alt (Datum)
Valencia Aeropuerto (14.05.)
Lanzarote Aeropuerto (13.05.)
Murcia-Alcantarilla (14.05.)
Córdoba (13.05.)
Sevilla (13.05.)
Morón de la Frontera (13.05.)
Granada (13.05.)
Ciudad Real (13.05.)
Alicante-El Altet (14.05.)
Toledo (13.05.)
42,6 °C
42,6 °C
42,5 °C
41,2 °C
40,8 °C
39,7 °C
39,5 °C
38,6 °C
38,0 °C
37,7 °C
36,0 °C (14.5.1999)
36,6 °C (24.05.1986)
38,5 °C (18.5.2006)
40,1 °C (17.5.2006)
39,1 °C (12.5.1999)
38,0 °C (17.5.2006)
38,4 °C (17.5.2006)
38,1 °C (17.5.2006)
32,8 °C (26.5.2011)
37,4 °C (17.5.2006)



Von Rekordniveau zurückgehende Temperaturen

Im Laufe des 14. Mai zog ein atlantisches Höhentief von Irland nach Frankreich, das von der Biskaya her deutlich kältere Luft südostwärts nach Spanien lenkte. Die Temperaturen in 850 hPa lagen dann bei 0 °C in Nordwestspanien und 26 °C in Südostspanien, tags darauf waren es 2 bis 16 °C. Damit ging die extreme Hitze zu Ende, indem die 20 °C-Isotherme Richtung Italien sowie die 25 °C-Isotherme nach Nordwestafrika zurückgedrängt wurde.

Satellitenbilder Europa | Quellen: EUMETSAT
14.05.2015, 06 UTC 14.05.2015, 12 UTC 14.05.2015, 18 UTC 15.05.2015, 00 UTC


Radiosonde, Béchar
13.05., Quelle:
weather.uwyo.edu
Einordnung

In den letzten Jahren zeigten sich häufig ungewöhnlich lange Wellen in der Höhenströmung (Jetstream), besonders im Westen der USA. Ein Trog über dem Pazifik, ein starker Höhenrücken östlich anschließend, sowie ein weiterer Trog über dem Osten der USA (Ursache für Dürre in Kalifornien, extreme Wärme in Alaska/Westkanada und Schneestürme an der US-Ostküste). Diese Neigung zur Wellenbildung setzte sich entsprechend auf dem Atlantik ostwärts fort.
Im Radiosondenaufstieg vom Flughafen Béchar (Algerien) zeigt sich anhand des riesigen Abstandes der Temperatur- und Taupunktkurve die in der unteren Troposphäre besonders trockene und heiße Wüstenluft, die sich durch eine weit amplifizierte Konfiguration des Strömungsmusters auf den Weg nach Europa machen konnte.
Die Höhe der Geopotentialabweichungen über Südwesteuropa und Nordwestafrika betrug 3 Standardabweichungen, die resultierenden Temperaturabweichungen in einem breiten Streifen 4-5 Standardabweichungen. Das bedeutet, dass bei einem zugrundeliegenden normalverteilten Auftreten aller Geopotential- und Temperaturwerte solche wie die vorliegenden nur in 0,3% bzw. 0,0001% der Fälle auftreten. Das zeigt sich auch im Delta der übertroffenen Monatsrekorde, meist werden jahrzehntelang bestehende Rekorde nur um wenige Zehntel Kelvin übertroffen, aber extrem selten um 3 bis knapp 7 Kelvin!
Der europäische Mai-Hitzerekord erhöhte sich zunächst um 0,2 K und eine Woche später um weitere 2,5 K auf extreme 44,4 °C. Mit einer Differenz von 7-9 K zwischen den Mairekorden und den Hochsommerrekorden, können Maitemperaturen normalerweise nicht mit Hochsommerrekorden mithalten, anders am 14.05.2015 in Valencia.


Text: FB
15. Mai 2015

aktualisiert: FB, 17. Mai 2015