Wettergefahren-Frühwarnung | Starkschneefälle und Starkregen - Alpenraum - 21.-22.01.2018
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Weitere Informationen: Wetterrekorde, Sturmstärken, Klimakarten usw.

Sonntag, 28. Januar 2018, 14:00 MEZ



Starkschneefälle
Alpenraum

21.-22.01.2018


Schneesituation im Wallis
22.01.2018
Quelle: Severe Weather Europe

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen ereigneten sich heftige Schneefälle oberhalb von 1600-1800 Metern Höhe in den Alpen, wodurch beispielsweise der Schweizer Wintersportort Zermatt erneut eingeschneit wurde. In Davos türmten sich geräumte Schneeberge meterhoch. Die Schneehöhe in den höchsten Lagen stieg auf vier bis fünf Meter an. Die Folge der Schneefälle war gebietsweise die höchste Lawinenwarnstufe 5, die zum ersten Mal seit dem katastrophalen Lawinenwinter 1999 ausgerufen wurde.


Wetterlage und Entwicklung

Die sehr niederschlagsreiche Großwetterlage über Mitteleuropa, die Ende des Jahres 2017 begann, setzte sich im Januar noch verstärkt fort. Mitte des Monats brachte eine kräftige Nordwestströmung mit den Tiefs "Evi" und "Friederike" vor allem den Nordalpen wieder viel Neuschnee, mit der Winddrehung auf Süd bis Südwest um den 21.01. und der Warmfront von Tief "Georgia" setzten nun wieder wie zwei Wochen zuvor in den Südalpen heftige Schneefälle ein. Die feuchte Warmluft wurde gegen die Alpen geführt und verbreitet gab es rund einen Meter Neuschnee in den höchsten Lagen. Für die tiefen Lagen und die Flusstäler bedeutete dies erneut Starkregen und zum zweiten Mal im Januar 2018 Hochwassergefahr mit Pegelständen am Rhein, die höchstens alle zehn Jahre vorkommen.

500 hPa-Geopotential und Bodendruck, 300 hPa Vorticityadvektion, Schichtdickenadvektion, 850 hPa-Geopotential und Temperatur | Quelle: Wetter3
21.01., 12 UTC 22.01., 00 UTC 22.01., 12 UTC 23.01., 00 UTC


Text: FB
25. Januar 2018