Wettergefahren-Frühwarnung | Starkregen - Indien - November/Dezember 2015
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Weitere Informationen: Wetterrekorde, Sturmstärken, Klimakarten usw.

Sonntag, 06 Dezember 2015 23:30 MEZ



Starkregenfälle
Südindien

November/Dezember 2015


Niederschlagssumme vom 29.11. - 02.12.2015
Quelle: Nasa PMM

Kräftige Regenfälle in Verbindung mit mehreren tropischen Tiefdruckgebieten führten im Südosten Indiens zu verheerenden Überschwemmungen historischen Ausmaßes. Betroffen war besonders der Bundesstaat Tamil Nadu, darunter auch die Metropolregion Chennai in der mehr als 8 Millionen Menschen leben. Mehr als 400 Menschen kamen durch die Überflutungen ums Leben.


Klimatologie

Die ITCZ, die innertropische Konvergenzzone, arbeitet sich in den nordhemisphärischen Sommermonaten besonders über Indien aufgrund der sich im Vergleich zu den Ozeanen stärker erwärmenden Landmassen weit nach Norden vor und über Indien setzt der Südwestmonsun ein. Mit dem Südwestmonsun, der etwa von Juni bis September andauert, werden feuchtwarme Luftmassen vom Indischen Ozean auf den Indischen Subkontinent transportiert und in den meisten Landesteilen Indiens kommt es häufig zu starken, von Gewittern begleiteten Niederschlägen. Ein Großteil der Jahresniederschläge fällt in weiten Teilen Indiens zwischen Juni und September. Im nordhemisphärischen Winterhalbjahr dagegen baut sich über dem asiatischen Kontinent ein kontinentales Kältehoch auf und die ITCZ verlagert sich nach Süden. Trockene Luftmassen vom asiatischen Kontinent strömen mit dem Nordostpassat auf den Indischen Subkontinent und verbreitet fallen nur geringe Niederschlagsmengen. Eine Ausnahme stellt hier der äußerste Südosten des Landes dar. Hier strömt die Luft mit dem Nordostpassat zuvor über den knapp 30 °C warmen Golf von Bengalen und kann somit viel Feuchtigkeit aufnehmen. Zudem liegt der Südosten Indiens und Sri Lanka noch im Bereich tropischer Tiefdruckgebiete, wo die Luftmassen konvergieren, was nicht selten hochreichende Konvektion zur Folge hat.

Mittlerer Monatsniederschlag November
Quelle: klimadiagramme.de
SST am 04.12., 00 UTC
Quelle: Levi Cowan / Tropicaltidbits.com
SST-Anomalie am 04.12., 00 UTC
Quelle: Levi Cowan / Tropicaltidbits.com

Wetterlage und Entwicklung

In diesem Jahr wurde der Südosten Indiens im November sowie Anfang Dezember immer wieder von außergewöhnlich heftigen Niederschlagsereignissen im Zusammenhang mit kleinräumigen tropischen Tiefs heimgesucht. Besonders waren die am Golf von Bengalen gelegenen Bundesstaaten Andhra Pradesh und Tamil Nadu betroffen. An der Station Madras beispielsweise fiel im November mehr als das 3-fache des üblichen Monatsniederschlages. Bis zu 2 K höhere Meeresoberflächentemperaturen im Golf von Bengalen begünstigte die Konvektive Aktivität im Südosten Indiens. Überdurchschnittlich viel Niederschlag fiel etwa ab dem 08. November, als sich vor der Küste des Bundesstaates Tamil Nadu die tropische Depression BOB 03 ausbildete, die bereits am Tag darauf die Küste des Bundesstates nahe Puducherry überquerte. In Cuddalore (Tamil Nadu) fielen bis zum 10.11., 00 UTC 255,0 mm in 48 Stunden. Die Station Madras registrierte im gleichen Zeitraum 238,0 mm.
Ein weiteres tropisches Tief verlagerte sich vom 14.11. bis zum 16.11. von Sri Lanka an der indischen Ostküste nordwärts. Dabei registrierte etwa die Station Madras bis zum 16.11., 00 UTC 268,0 mm in nur 24 Stunden.
Weitere konvektive Systeme brachten am 30.11. und in den ersten Dezembertagen weitere schwere Regenfälle mit sich. Bis zum 02.12., 00 UTC fielen in Madras 374,0 mm in nur 24 Stunden. An der Station Cuddalore summierten sich die Niederschläge vom 30.11. bis 05.12 auf 632,0 mm. Innerhalb 30 Tagen fielen in Madras bis zum 06.12., 00 UTC 1606,5 mm, in Cuddalore 1414,5 mm Niederschlag (Quelle: Ogimet).

Satellitenbilder an ausgewählten Tagen ab dem 08.11.2015 | Quelle: F. Valk
08.11.2015, 18 UTC 09.11.2015, 18 UTC 10.11.2015, 18 UTC 14.11.2015, 18 UTC 15.11.2015, 18 UTC
16.11.2015, 18 UTC 22.11.2015, 18 UTC 29.11.2015, 18 UTC 01.12.2015, 18 UTC 02.12.2015, 18 UTC

Auswirkungen

Die enormen Regenmengen seit Anfang November hatten besonders in Teilen von Tamil Nadu Überschwemmungen von historischem Ausmaß zur Folge. Besonders Betroffen war die Metropole Chennai, die zu großen Teilen überschwemmt wurde. Im Großraum Chennai leben insgesamt mehr als 8 Millionen Menschen. Tausende Häuser wurden überflutet und für mehr als 3 Millionen Menschen brach die grundlegende Versorgung von Strom und Trinkwasser zusammen. Auch der Flughafen Chennai musste vom 02.12 bis zum 06.12. wegen Überflutungen geschlossen werden. (Quellen: theguardian, Bloomberg Business) In den Fluten im November und Dezember kamen bislang mehr als 400 Menschen ums Leben. Allein im Bundesstaat Tamil Nadu wird von 325 Toten berichtet (Stand: 05.12., Quelle: presstv.ir ), in Andhra Pradesh kamen bereits 81 Menschen ums Leben (Stand: 04.12., Quelle: THE HINDU).

7-tägiger Niederschlag bis 03.12., 01 UTC (links) und 30 tägige Niederschläge bis 04.12 an ausgewöhlten Stationen | Quellen: Nasa TRMM, NOAA CPC
Madras Cuddalore


Text: MB
06. Dezember 2015