Starkregen und Tauwetter, 21.-22.01.2018, - Südwestdeutschland, Schweiz, Westösterreich ; Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Sonntag, 21. Januar 2018, 12:30 MEZ





Bodendruckkarte, 22.01., 12 UTC
Quelle: FU Berlin
500 hPa Geopot. und SLP, 21.01., 18 UTC
Quelle: Wetter3
Gesamtniederschlag bis 23.01., 00 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Pegelstand Maxau/Rhein, 21.01, 10:10 UTC
Quelle: HVZ BW

Starkregen, Tauwetter - Warnung
SW-Deutschland, Schweiz, Westösterreich

Ausgegeben am: Sonntag, 21.01.2018, 12:30 MEZ

Gefahr von Starkregen und Hochwasser in SW-Deutschland, Schweiz, Westösterreich - 21.-22.01.2018

In den vergangenen Tagen fiel in den Hochlagen des Schwarzwaldes und an den Alpen Neuschnee, der sich jedoch nicht lange halten wird. Das alternde Tiefdruckgebiet "Evi" liegt weiterhin über dem Nordmeer und schwächt sich weiter ab.

Nach kurzem Zwischenhocheinfluss des Azorenhochs gelangt in der Nacht zum Montag die Warmfront ein neues Tiefdruckgebiet mit Kern südwestlich von Island nach Mitteleuropa. Mit der Warmfront gelangt immer wärmere Luft nach Mitteleuropa und die Wetterlage wird sich in der Nacht zum Montag hin umstellen. Im Südwestdeutschland, vor allem im Bereich des Schwarzwaldes und auf der Südseite der Alpen kommt es im Bereich der Front zu teils kräftigen Niederschlägen, die aufgrund des Staueffekts an den Gebirgen dort auch länger anhalten werden. Da wärme Luftmassen advehiert werden, steigt die Schneefallgrenze am Montag auf 1800-2000 m an, sodass auch in den Hochlagen des Schwarzwaldes Tauwetter einsetzen wird. Nur in den höchsten Gipfeln der Alpen fällt der Niederschlag als Schnee.
Es werden bis Montagabend Niederschlagsmengen bis zu 180 mm in der Schweiz erwartet, örtlich können auch bis zu 200 mm an Regen fallen. Auch im Schwarzwald sind bis Dienstagmorgen bis zu 120 mm Niederschlag vorhergesagt.

Aufgrund des Dauerregens und des Tauwetters kann es an Flüssen zu Hochwasser und Überschwemmungen kommen. Auch am Dienstag setzt sich das Tauwetter fort, sodass sich die Hochwasserlage dann noch verstärken wird. Aufgrund des neuen Schneefalls in den Hochlagen der Alpen steigt dort auch die Lawinengefahr wieder an.


eingerichtet am: 21. Januar 2018, 12:30 MEZ
CL