Starkregen / Tropensturm, 20.-22.06.2017, USA - Golfküste; Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Mittwoch, 21. Juni 2017, 13:00 MESZ





Satellitenbild, 21.06., 09:30 UTC
Quelle: SSEC UW-Madison
Bodendruck und Radarbild, 21.06., 10:00 UTC
Quelle: SPC NOAA
21-h Wahrsch. Wind > 63 km/h
Quelle: Tropicalstormrisk
48-h Niederschlag bis 23.06. 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Starkregen - Warnung
USA-Golfküste

Ausgegeben am: Mittwoch, 21.06.2017, 13:00 MESZ

Gefahr von ergiebigen Niederschlägen mit Überschwemmungen entlang der US-Golfküste (Louisiana, Mississippi, Alabama, Florida) - 20.-22.06.2017

In den vergangenen 24 Stunden hat sich über dem Golf von Mexiko aus dem tropischen Tiefdruckgebiet der dritte tropische Sturm der diesjährigen atlantischen Hurrikansaison gebildet. Der Sturm mit Namen "Cindy" befindet sich noch einige hundert Kilometer südlich des amerikanischen Bundesstaates Louisiana und weist derzeit mittlere Windgeschwindigkeiten von ca. 50 kn (93 km/h) auf. Bis zum Donnerstag Vormittag (Ortszeit) wird "Cindy" langsam weiter nach Nordwesten voran kommen und das amerikanische Festland dann im Bereich der Grenze zwischen Texas und Louisiana erreichen. Bis dahin wird sich der tropische Sturm wahrscheinlich nicht weiter verstärken. Entlang der Küste zwischen Houston und New Orleans muss beim Landfall mit Sturmböen gerechnet werden.

Die größere Gefahr geht allerdings von heftigen Regenfällen aus, die an der Nordostseite des Tiefs auftreten können. Mit einer südlichen Strömung gelangen sehr feuchte Luftmassen aus dem Golf von Mexiko bis in die Bundesstaaten Louisiana, Mississippi, Alabama und in den Norden Floridas. Hier kamen in den vergangenen 24 Stunden bereits größere Regenmengen zusammen, in Alabama gibt es Berichte von Überschwemmungen. Bis zum Freitag sind dann nochmals verbreitet über 100 mm an Niederschlag zu erwarten, örtlich können noch über 200 mm zu den bereits gefallenen Mengen dazukommen. Durch die großen Regenmengen steigt die Gefahr von Sturzfluten und Flusshochwasser in den genannten Bundesstaaten. Entlang der Küste besteht darüber hinaus die Gefahr von Überschwemmungen aufgrund von hohem Wellengang.


Dienstag, 20. Juni 2017, 13:00 MESZ





Satellitenbild, 20.06., 09:30 UTC
Quelle: SSEC UW-Madison
Radarbild, 20.06., 11:08 UTC
Quelle: radar.weather.gov
Bodendruck&Wetter, 22.06., 18 UTC
Quelle: weather.rap.ucar.eduweather.gov/a>
Niederschlagsprogn. 20.06.,
17UTC, bis 23.06., 06UTC
Quelle: weather.gov

Starkregen - Warnung
USA-Golfküste

Ausgegeben am: Dienstag, 20.06.2017, 13:00 MESZ

Gefahr von ergiebigen Niederschlägen mit Überschwemmungen entlang der US-Golfküste (Louisiana, Mississippi, Alabama, Florida) - 20.-22.06.2017

Dem äußersten Süden der USA stehen zwei oder drei sehr nasse Tage bevor. Verantwortlich dafür zeichnet zum einen eine tropische Depression, aktuell noch ohne Namen: 03L Three, die sich über dem Golf von Mexiko befindet. Sie verstärkt sich während der kommenden beiden Tage noch und ihr Zentrum liegt dann vor der Küste von Osttexas. Zum anderen liegt über dem Süden der USA eine Hochdruckbrücke, die sich als recht stabil erweist und damit auch den tieferen Druck quasistationär über dem nördlichen Golf von Mexiko hält. Außerdem sind extrem feuchte und warme Luftmassen im Spiel, die aus dem Gebiet um die Halbinsel Yucatan nordwärts in Richtung die US-Küste transportiert werden. Während der nächsten 48 bis 72 Stunden können enorme Regenmengen zusammenkommen, die Mengen liegen dabei leicht im Bereich von 100 bis 200 mm, und selbst Mengen jenseits von 300 mm sind durchaus möglich.
Ob allerdings das Gebiet mit dem intensivsten Regen über den küstennahen Gewässern zu liegen kommt oder die südlichsten Landstriche der US-Golfregion erfasst, steht noch nicht fest. Wie das aktuelle Radarbild zeigt, fällt bereits recht kräftiger Regen vom äußersten Süden Louisianas bis nach Georgia.

Im Süden Louisianas, Alabamas, Mississippis sowie im Nordwesten von Florida muss bis zum 23.06.2017 mit großen Regenmengen gerechnet werden, bei denen Flüsse über die Ufer treten und die auch sonst gebietsweise Überschwemmungen auslösen.


eingerichtet am: 20. Juni 2017, 13:00 MESZ
BM