Schneefall, Sturm, 26.04.2015, Mitteleuropa; Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Dienstag, 26. April 2016, 10:20 MESZ






Satellitenbild, 26.04.16, 10:10 MESZ
Quelle: Sat24
Radarbild, 26.04.16, 09:55 MESZ
Quelle: DWD
Bodendruck, 27.04. 12 UTC
Quelle: FU Berlin
850hPa-Geopot. & -Temperatur, 26.04., 15 UTC
Quelle: Wetterzentrale
3h-Regen/Schnee bis 26.04.16, 12 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Schneefall, Sturm - Warnung
Deutschland

Ausgegeben am: Dienstag, 26.04.2016, 10:20 MESZ

Gefahr von Schneefall und Glätte teilweise bis in die Niederungen, insbesondere im Süden und im Osten Deutschlands, 26.04.2016

Mitteleuropa befindet sich aktuell inmitten eines Höhentroges. Westlich davon über dem Ostatlantik wölbt sich ein Höhenrücken bis in den Norden Grönlands auf. Daraus resultiert eine nördliche Höhenströmung, die Kaltluft aus hohen Breiten zu uns lenkt. Die 500-hPa-Temperaturen (rund 5,5 km Höhe) reichen von -26 °C über Süddeutschland bis ungewöhnlich kalten -38 °C über Norddeutschland. Am Boden liegt Tief "Uta" mit einem Kerndruck um 992 hPa über der Nordsee und bewegt sich nur langsam von der Stelle. Erst morgen schwächt sich das Tiefdruckgebiet langsam ab.

Bereits in der Nacht hat es gebietsweise bis ins Flachland geschneit.
Ausgewählte Schneehöhen um 08 MESZ (Stationen unter 500 m ü. NN):
Schleiden-Morsbach/NW (490 m): 11 cm
Lingerhahn/RP (482 m): 8 cm
Bordesholm/SH (30 m): 7 cm
Michelstadt-Vielbrunn/HE (453 m): 7 cm
Deuselbach/RP (481 m): 6 cm
Flörsbachtal-Flörsbach/HE (424 m): 5 cm
Bad Laasphe-Hesselbach/NW (465 m): 4 cm
Simmerath (Kalltalsperre)/NW (410 m): 4 cm
Niederstetten/BW (473 m): 4 cm
Schwaigern-Stetten am Heuchelberg/BW (197 m): 3 cm
Nettelsee/SH (40 m): 3 cm
Simmershofen-Adelhofen/BY (337 m): 3 cm


Die teilweise okkludierte Kaltfront von "Uta" erstreckt sich derzeit über dem äußersten Osten Deutschlands bis quer über Süddeutschland. Im Osten und Süden fallen die Niederschläge zum Teil bis in die Niederungen als Schnee. Postfrontal entwickeln sich in der eingesickerten labilen Kaltluft Schauer, die gewittrig ausfallen und mit Graupel einhergehen können. An der Süd- und Westflanke des Tiefs haben sich die Luftdruckgegensätze verschärft und der Wind hat deutlich zugelegt. In Böen sowie in Schauer- und Gewitternähe treten bis morgen Windgeschwindigkeiten um 70 km/h (Bft. 8) auf.

Regional besteht weiterhin bis ins Flachland die Gefahr von Schneematsch und Schneeglätte, insbesondere im Süden und Osten Deutschlands. Auch bei kräftigen Graupel-/Schneeschauern kann es kurzzeitig weiß werden. Besonders in der Nacht ist bei Aufklaren mit Glätte durch überfrierende Nässe zu rechnen.


Montag, 25. April 2016, 13:45 MESZ





Bodendruck, 26.04. 12 UTC
Quelle: FU Berlin
500hPa-Geopot. & Wind, 26.04., 06 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
3h-NDS bis 26.04.16, 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild, 25.04.16, 10 UTC
Quelle: EUMETSAT

Schneefall, Sturm - Warnung
Deutschland

Ausgegeben am: Montag, 25.04.2016, 13:45 MESZ

Gefahr von Schneefall und Glätte teilweise bis in die Niederungen, insbesondere im Süden und im Osten Deutschlands, 26.04.2016

Ein Langwellenmuster mit einem mächtigen Höhenrücken, der sich bis nach Grönland aufwölbt, und ein breiter über Skandinavien bis in den Mittelmeerraum südwärts vorstoßender Höhentrog bestimmt derzeit das Wettergeschehen in weiten Teilen Europas. Im Bereich des Troges gelangt hochreichend kalte Meeresluft nach Mitteleuropa. Am Mittwoch liegen die Temperaturen im 500 hPa-Niveau über Deutschland verbreitet bei Werten um -36°C.
Aktuell bildet sich vor einem südwärts schwenkenden Randtrog über der Nordsee ein neues Tief, "Uta", das morgen mit seinem Zentrum und einem Kerndruck von unter 990 hPa über Norddeutschland liegt. An seiner Süd- und Westflanke verschärft sich der Druckgradient und der Wind legt kräftig zu. Auf seiner Rückseite fließt ein neuer Schwall hochreichend kalter Meeresluft ein. Vor der Kaltfront allerdings gelangt kurzzeitig geringfügig mildere Luft nach Deutschland.

Mit Passage der Kaltfront kommt es in der kommenden Nacht zu Niederschlägen, die an der Rückseite der Front oberhalb von 300 Meter vielfach in Schnee übergehen. Gebietsweise kann es auch bis in die Tieflagen schneien. Die Gefahr von Schneematsch und Schneeglätte besteht morgen früh und in den frühen Vormittagsstunden insbesondere im Süden und Osten Deutschlands, davon kann auch der Berufsverkehr betroffen sein (zB Stuttgart, Nürnberg, Berlin).
Im Nordwesten des Landes lockert es dagegen auf, und die auf dem Boden und auf Straßen vorhandene Nässe kann zu Eis gefrieren ("Blitzeis"). Zudem entwickeln sich im Bereich des Okklusionspunktes noch einige schauerartige Niederschläge, die am Morgen ebenfalls ganz im Nordwesten als Schnee niedergehen können.

Wind:
Der Wind legt ab heute Abend in Deutschland zu. In der Nacht kann der Wind im ganzen Land (auch im Süden) und auch im Flachland in Böen Sturmstärke (ab 75 km/h) erreichen.


eingerichtet am: 25. April 2016, 13:45 MEZ
BM