Wettergefahren-Frühwarnung | Starkregen - Spanien - 04.12.2016
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Weitere Informationen: Wetterrekorde, Sturmstärken, Klimakarten usw.

Dienstag, 06. Dezember 2016, 11:00 MEZ

Starkregen

Spanien

04.12.2016



Überschwemmungen Costa del Sol
am 04.12.2016
Quelle: Sally J Clarke


Anfang Dezember 2016 löste heftiger Starkregen mehrere Sturzfluten entlang der Costa del Sol im Süden Spaniens aus. In kurzer Zeit fielen örtlich 100 mm Regen, Estepona verzeichnete 220 mm in 24 Stunden. Das Wasser stand in den Städten Malaga, Estepona und Marbella teilweise mehrere Meter hoch. Von den Überschwemmungen waren über 1000 Häuser betroffen. Mindestens 2 Menschen kamen ums Leben.


Wetterlage und Entwicklung

Phasendiagramm
© Cyclonephase
Über Mitteleuropa hatte sich in der letzten Novemberwoche 2016 ein stabiles Hochdruckgebiet etabliert. Die Tiefdruckgebiete vom Atlantik waren dadurch gezwungen nach Nordeuropa bzw. in Richtung Mittelmeer auszuweichen. Ein weit bis in die Subtropen reichender Höhentrog verlagerte sich Ende November über dem Atlantik nach Osten in Richtung Europa. Divergenz an der Vorderseite ließ am Boden eine langgestreckte Tiefdruckrinne entstehen. Am 02.12. enstand im Bereich der Azoren, ausgelöst durch einen Kurzwellentrog, ein neues Tiefzentrum am Boden. Kräftige Divergenz in der Höhe im Ausströmbereich der Höhenströmung (300 hPa Mittelwind: 195 km/h) führte zu einer schnellen Intensivierung des Tiefs auf einen Bodendruck von unter 990 hPa. Sehr warme und feuchte Luftmassen wurden an der Vorderseite des Tiefs nach Norden advehiert. Der Kern des Tiefs zeigte am 03.12. kurzzeitig Eigenschaften eines subtropischen bzw. tropischen Tiefdruckgebiets (symmetrischer warmer Kern). Am 04.12. erreichten die Hebungsgebiete des Tiefs den Süden Spaniens. Entlang der Costa del Sol in der Provinz Málaga kam es aufgrund der relativ langsamen Verlagerung des Tiefdruckgebiets zu Starkregenfällen, die zu lokal sehr schweren Überschwemmungen führten.

500-hPa-Geopotential mit Bodendruck, 850 hPa-pseudopotentielle Temperatur und 300 hPa Geopotential mit Adevktion absoluter Vorticity Europa | Quelle: Wetter3
04.12.2016, 00 UTC 04.12.2016, 06 UTC 04.12.2016, 12 UTC 04.12.2016, 18 UTC

Satellitenbilder | Quelle: Sat24
04.12.2016, 00:00 UTC 04.12.2016, 06:00 UTC 04.12.2016, 12:00 UTC 04.12.2016, 18:00 UTC

Überschwemmungen entlang der Costa del Sol

30-d RR Malaga bis 04.12.2016
© CPC NOAA
Die normalerweise für Sonnenschein bekannte Südküste Spaniens war am 04.12. von konvektiv verstärkten Regenfällen betroffen. Innerhalb von wenigen Stunden fielen teilweise über 100 mm Regen, in 24 Stunden summierten sich die Niederschlagsmengen auf über 200 mm. Bereits Ende November hatte es ausgelöst durch Tief "Queenie" in der Region heftig geregnet. Die aufgeweichten Böden konnten bei dem Ereignis am 04.12. die ungewöhnlich großen Regenmengen in kurzer Zeit nicht aufnehmen. Es kam zu einigen Sturzfluten, von denen auch Stadteile von Málaga, Estepona und Marbella betroffen waren. Das Wasser stand an einigen Stellen mehrere Meter hoch. Mehr als tausend Häuser waren von den Überschwemmungen betroffen, in einigen Städten fiel kurzzeitig der Strom aus. Mindestens 2 Menschen kamen durch das Hochwasser ums Leben.

Überschwemmungen im Süden Spaniens am 04.12.2016 | Quelle: Sally J Clarke

24-h Regenmengen Spanien am 04.12.2016
Datenquelle: Aemet
Ort Provinz RR
Estepona
Marbella, Puerto
Manilva
Benahavis
Coín
Malága Aeropuerto
Malága Puerto
San Fernando
Malága, Centro Met.
Villarrasa
Málaga
Málaga
Málaga
Málaga
Málaga
Málaga
Málaga
Cádiz
Málaga
Huelva
220,0 mm
213,4 mm
200,2 mm
176,2 mm
135,6 mm
85,6 mm
85,2 mm
74,3 mm
66,9 mm
63,6 mm

Text: JW
06. Dezember 2016