Ergiebige Regenfälle, 19.-24.05.2015, Alpenraum, Balkan | Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Freitag, 22. Mai 2015, 10:30 MESZ





Satellitenbild
21.05.2015, 07:00 UTC
Quelle: Eumetsat
500-hPa-Geopot./SLP/Temp.,
22.05., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de
Bodendruck und Fronten
23.05., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
48h-Gesamtniederschlag
bis 24.05., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Ergiebige Regenfälle
Alpenraum, Italien, westlicher Balkan

Ausgegeben am: Freitag, 22.05.2015, 10:30 MESZ

Ergiebige Regenfälle mit Überschwemmungsgefahr und einzelnen Erdrutschen über dem westlichen Balkan (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegovina) sowie in Italien und im südlichen Österreich; von Polen bis nach Serbien und Mazedonien auch heftige Gewitter möglich. - 19.-24.05.2015

Marina di Ravenna registrierte eine 12 stündige Regenmenge von 74 mm, in Zadar (Kroatien) waren es innerhalb von 24 Stunden 69 mm.

Für ähnliche Regenmengen bleibt das Tiefdruckgebiet "Erik" auch in den kommenden 48 Stunden noch verantwortlich; es liegt morgen als langgestreckte Tiefdruckrinne über dem Balkan. Auch in der Höhe zeichnet sich nach wie vor ein abgeschlossenes Höhentief ab, das für eine instabile Schichtung der Atmosphäre sorgt und heftige Niederschläge zumeist konvektiver Natur zulässt. An der Nordwestseite des Tiefs allerdings kommt es insbesondere über dem Süden Österreichs vor allem durch Warmluftadvektion zu ausgedehnten Hebungsvorgängen - dort regnet es anhaltend und teilweise ergiebig, in höheren Lagen fällt Schnee.

Von der Mitte Italiens über die Adria bis zum Balkan muss gebietsweise mit heftigen und von Gewittern durchsetzten Niederschlägen gerechnet werden, die örtlich (z.B. im Norden Kroatiens) Mengen bis zu 120 mm innerhalb weniger Stunden bringen können.

In Slowenien und im Süden Österreichs (Steiermark, Kärnten, Burgenland) regnet es anhaltend und ergiebig - dort können Regenmengen, die in den kommenden 48 Stunden sich noch einmal zu mehr als 100 mm summieren, gebietsweise Ausuferungen an Flüssen, kleinere Überschwemmungen und einzelne Erdrutsche auslösen.


Donnerstag, 21. Mai 2015, 14:00 MESZ





Satellitenbild
21.05.2015, 13:10 UTC
Quelle: sat24
500-hPa-Geopot./SLP/Temp.,
22.05., 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de
Bodendruck und Fronten
22.05., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
120h-Gesamtniederschlag
bis 25.05., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Ergiebige Regenfälle
Alpenraum, westlicher Balkan

Ausgegeben am: Donnerstag, 21.05.2015, 14:00 MESZ

Ergiebige Regenfälle mit Überschwemmungsgefahr und einzelnen Erdrutschen über dem westlichen Balkan (Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegovina) sowie in Italien und im südlichen Österreich; von Polen bis nach Serbien und Mazedonien auch heftige Gewitter möglich. - 19.-24.05.2015

In den vergangenen 24 Stunden fieln beispielsweise im slowenischen Vogel 68 mm Regen, in Poprad (Hohe Tatra) waren es 48 mm. Am bayerischen Alpenrand kamen in den vergangenen 48 Stunden örtlich bis zu 90 mm zusammen (z.B. Mittenwald 90.2 mm, Murnau 88.2 mm). Aber nur ganz vereinzelt wurden in Bayern die Hochwassermeldestufen überschritten (z.B. an der Isar).
Das gestern abgetropfte Höhentief zieht in den nächsten Tagen zusammen mit dem korrespondierenden Bodentief "Erik& quot; seine Kreise über dem zentralen Mittelmeerraum und verlagert sich dabei langsam ostwärts. Schon recht warmes Wasser, eine labile Schichtung der Atmosphäre und nach Osten hin sehr warme und feuchte Luftmassen lassen insgesamt rund um Italien teilweise heftige Wettererscheinungen erwarten.

In weiten Teilen Italiens sowie im südlichen Österreich, rund um die Adria und auf dem westlichen Balkan (Slowenien, Kroatien und Bosnien Herzegovina) können bis zum Wochenende intensive und teilweise von Gewittern begleitete Regenfälle auftreten. Weiter im Osten sind von Polen bis nach Serbien und Mazedonien auch heftige Gewitter möglich. Lokal können Überflutungen und Erdrutsche auftreten, bei heftigen Gewittern auch Hagel.


Mittwoch, 20. Mai 2015, 14:00 MESZ





Satellitenbild (RGB)
20.05.2015, 10 UTC
Quelle: Eumetsat
850-hPa-Geopot./Temperatur,
21.05., 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de
Bodendruck und Fronten
21.05., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
120h-Gesamtniederschlag
bis 25.05., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Ergiebige Regenfälle
Alpenraum, westlicher Balkan

Ausgegeben am: Mittwoch, 20.05.2015, 14:00 MESZ

Ergiebige Regenfälle sorgen zunächst in den Alpen lokal für Überschwemmungsgefahr, lokale Ausuferungen und einzelne Erdrutsche, ab Donnerstag auch über dem westlichen Balkan sowie Italien lokal ergiebige Niederschläge und heftige Gewitter möglich. - 19.-24.05.2015

Der von Westeuropa ostwärts sich verlagernde Höhentrog schnürt sich derzeit in seinem Südteil ab; übrig bleibt ein Höhentief, das in den kommenden Tagen rund um Italien für unbeständiges Wetter sorgt. Im Übergangsbereich zu sehr feuchter und warmer Luft, die auf der Vorderseite (Ostseite) des Höhentroges nach Südosteuropa gelangt, sind gebietsweise heftige Wettererscheinungen zu erwarten. Weiter im Westen strömt an der Ostflanke des Azorenhochs recht kühle Atlantikluft weit nach Süden in den westlichen Mittelmeerraum und erwärmt sich erst zum Wochenende hin zögerlich.
Von der sich über Oberitalien ereignenden Zyklogenese bekamen auch Österreich udn Bayern etwas zu spüren. Das intensive Hebungsgebiet erfasste große Teile Österreichs und Bayerns und führte zu ergiebigen Niederschlägen. In Deutschland registrierte Mittenwald-Buckelwiesen die größte Regenmenge von 71 mm innerhalb von 30 Stunden (Di 06 UTC bis Mi 12 UTC). Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 800 und 1300 Metern.

Während der Niederschlag im nördlichen Alpenraum bis morgen langsam abebbt, lebt die Niederschlagsaktivität im zentralen Mittelmeerraum kräftig auf. In weiten Teilen Italiens, rund um die Adria und auf dem westlichen Balkan können bis zum Wochenende intensive und teilweise von Gewittern begleitete Regenfälle auftreten. Weiter nach Osten sind auch heftige Gewitter möglich. Lokal können Überflutungen und Erdrutsche auftreten, bei heftigen Gewittern auch Hagel.


Dienstag, 19. Mai 2015, 16:00 MESZ





Satellitenbild (RGB)
19.05., 12 UTC
Quelle: Eumetsat
500-hPa-Geopot./Bodendruck,
20.05., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de
Bodendruck und Fronten
20.05., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
Gesamtniederschlag
bis 24.05., 06 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Ergiebige Regenfälle
Alpen, westlicher Balkan

Ausgegeben am: Dienstag, 19.05.2015, 16:00 MESZ

Ergiebige Regenfälle sorgen zunächst in den Alpen lokal für Überschwemmungsgefahr, lokale Ausuferungen und einzelne Erdrutsche, ab Donnerstag auch über dem westlichen Balkan lokal ergiebige Niederschläge möglich. - 19.-24.05.2015

Ein Höhentrog über Westeuropa vergrößert bis morgen seine Amplitude über den westlichen Mittelmeerraum bis nach Nordafrika. Hinter der Kaltfront von Tief "Diethelm", das sich mit seinem Zentrum über der Nordsee befindet, fließt ab heute aus westlichen Richtungen kühle Meeresluft gegen die Alpen. Im Lee der Alpen bildet sich über Oberitalien ein Leetief aus und im Bereich großräumiger Hebungsprozesse vorderseitig des Troges kommt es bis Freitag im Alpenraum zu länger anhaltenden zum Teil ergiebigen Niederschlägen. Mit dem Einfließen kälterer Luft sinkt die Schneefallgrenze auf der Alpennordseite zum Teil unter 1500 Meter, etwas höher bleibt sie dagegen auf der Alpensüdseite.
Bis Freitag schnürt sich der Trog in seinem Südteil ab und bleibt als abgeschlossenes Höhentief über dem zentralen Mittelmeerraum liegen. Durch zunehmende Labilisierung der Atmosphäre im Bereich des Höhentiefs und die durch das Höhentief bereitgestellten Hebungsantriebe sind ab Donnerstag auch von Italien bis in die westliche Balkanregion starke Niederschläge möglich, die lokal konvektiv verstärkt ausfallen.

Alpenraum:
In weiten Teilen des Alpenraums haben bereits länger anhaltende Niederschläge eingesetzt, die von nur kurzen Unterbrechungen abgesehen bis Freitag anhalten. Auf der Alpensiüdseite entwickeln sich zudem heute von Ligurien bis nach Kärnten einzelne zum Teil heftige Gewitter. Bis Freitag sind von der Ostschweiz bis in die Steiermark verbreitet 40 bis 100 mm Niederschlag möglich. In exponierten Staulagen können Niederschlagsmengen von lokal über 150 mm nicht ausgeschlossen werden. Die Schneefallgrenze sinkt ab morgen besonders auf der Alpennordseite zum Teil unter 1500 Meter. Oberhalb 2000 Meter muss mit Neuschneemengen von über einem Meter gerechnet werden. Durch die ergiebigen Regenfälle können einzelne Bäche über die Ufer treten und lokal besteht Gefahr vor Erdrutschen. Eine größere Hochwasserlage erscheint jedoch nach aktuellem Stand unwahrscheinlich.

Italien, westliche Balkanregion:
Von Italien über die westliche Balkanregion (Kroatien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Montenegro) bis nach Ungarn sind heute und morgen vereinzelt, ab Donnerstag über das Pfingstwochenende hinweg verbreitet schauerartige Niederschläge zu erwarten, die lokal kräftig ausfallen und von Gewittern begleitet sein können. Dabei sind lokal Niederschlagsmengen von über 50 mm innerhalb kurzer Zeit möglich. Bis Sonntag können mancherorts Regenmengen bis 200 mm nicht ganz ausgeschlossen werden. Es muss mit lokalen Überflutungen und einzelnen Erdrutschen gerechnet werden.


eingerichtet am: 19. Mai 2015, 16:00 MESZ
MB