Wettergefahren - Frühwarnung - Gefahr heftiger Gewitter in Deutschland, Benelux am 10./11.5.2012">
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Freitag, 11. Mai 2012, 10:50 MESZ





Satellitenbild, 11.05.2012, 6 UTC
Quelle: Wokingham Weather / Eumetsat
Gewittertätigkeit am 11.05.2012
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
K-Gewitterindex, 11.05.2012, 18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Pot. q.-Temp. 850 hPa, 11.05., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Heftige Gewitter - Warnung
Mitteleuropa

ausgegeben am: Freitag, 11.05.2012, 10:50 MESZ

Am Freitag Gefahr heftiger Gewitter mit Sturmböen, Starkregen und Hagel in der Südosthälfte Deutschlands, Teilen Frankreichs, Tschechiens und Polens; 11.05.2012

Gestern Abend entwickelten sich über Norddeutschland einige, teilweise kräftige Gewitter; eines davon brachte beispielweise in Enger (Nordrhein-Westfalen) 42 mm Niederschlag, ein anderes in Dinslaken (ebenfalls NRW) 35 mm.
Das Gewitterpotential bleibt in Mitteleuropa heute noch erhalten. Die Kaltfront von Tief "Ute" überquert im Tagesverlauf Deutschland südostwärts und liegt morgen früh an den Alpen.
Vor und an der Front lebt heute die Gewitteraktivität wieder kräftig auf; besonders am Nachmittag und Abend muss in der Südosthäfte des Landes mit teilweise heftigen Gewittern gerechnet werden, die mit schweren Sturmböen, Hagel und Starkregen einhergehen können. Zum Teil unwetterartige Gewitter treten heute auch in Zentral- und Ostfrankreich, im Westen Tschechiens und in Teilen Polens auf.


Donnerstag, 10. Mai 2012, 10:50 MESZ





Satellitenbild, 10.05.2012, 6 UTC
Quelle: Wokingham Weather / Eumetsat
Gewittertätigkeit am 11.05.2012
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
6-h-Niederschlag, 11.05.2012, 12-18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Bodendruckprognose, 11.05.2012, 12 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD

Heftige Gewitter - Warnung
Mitteleuropa

ausgegeben am: Donnerstag, 10.05.2012, 10:50 MESZ

Am Donnerstag Gefahr heftiger Gewitter mit Sturmböen, Starkregen und Hagel in Nordwestdeutschland, Benelux und in Teilen Frankreichs; am Freitag auch im südlichen Mitteleuropa; 10.-11.05.2012

Das sich kräftig entwickelnde Tiefdruckgebiet "Ute" befindet sich derzeit mit seinem Zentrum über den Britischen Inseln; unter weiterer Verstärkung wird es morgen Mittag bereits über dem Süden Nordwegens angelangt sein.
Das Tief lenkt heute und morgen subtropische Warmluft nach Mitteleuropa, in der die Temperaturen bis nahe +30 °C ansteigen können; bis Samstagmittag stößt allerdings auf der Rückseite des Tiefs sehr kühle Meeresluft polaren Urpsrungs bis zu den Alpen vor.
Die Kaltfront verlagert sich dabei zunächst nur langsam über Mitteleuropa hinweg südostwärts, erst im Laufe des Freitags legt sie an Geschwindigkeit zu.

Heute bilden sich Schauer und Gewitter bevorzugt über der Mitte und dem Norden Frankreichs, der Nordwesthälfte Deutschlands sowie in Benelux. Sie erreichen in der Nacht den Nordosten Deutschlands und können örtlich heftig ausfallen mit Sturm, Starkregen und Hagel.
Morgen lebt die Schauer- und Gewittertätigkeit in einem Streifen von Südfrankreich über die Mitte Deutschlands nordostwärts hinweg bis nach Polen erneut auf; in der Nacht zu Samstag erreichen Schauer und Gewitter dann auch den Süden Baden-Württembergs und Bayerns. Besonders am Nachmittag und Abend können einige Gewitter wieder mit Starkregen, Hagel und vor allem Sturmböen einhergehen.


Mittwoch, 9. Mai 2012, 20:30 MESZ





Gewittertätigkeit am 10.05.2012
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Gewittertätigkeit am 11.05.2012
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Gewitterindex (LI), 10.05.2012, 18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
500-hPa-Geop. u. Druck, 11.05., 0 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Heftige Gewitter - Warnung
Mitteleuropa

ausgegeben am: Mittwoch, 09.05.2012, 20:30 MESZ

Am Donnerstag Gefahr heftiger Gewitter mit Sturmböen, Starkregen und Hagel in Nordwestdeutschland, Benelux und in Teilen Frankreichs; am Freitag auch im südlichen Mitteleuropa; 10.-11.05.2012

Ein sich aktuell südwestlich von Irland entwickelndes Tiefdruckgebiet verlagert sich unter kräftiger Verstärkung über die Britischen Inseln und die Nordsee hinweg nordostwärts. Am Freitagmorgen liegt es mit seinem Zentrum über dem Süden Norwegens. Über Mitteleuropa kommt eine intensive südwestliche Strömung in Gang, mit der subtropische Warmluft herangeführt wird. Die Kaltfront des Tiefs verlagert sich zunächst nur langsam südostwärts über Mitteleuropa hinweg; am Samstag erreicht sie die Alpen. Vor und an der Kaltfront muss in der feuchtwarmen Luft mit teilweise heftigen Wettererscheinungen gerechnet werden.

Am Donnerstag bilden sich im Norden und Nordwesten Deutschlands, im Süden Dänemarks sowie in Benelux und im Norden und in der Mitte Frankreichs etliche Gewitter. Einzelne davon können heftig ausfallen und vor allem mit schweren Sturmböen einhergehen; auch Hagel und Starkregen sind möglich.
In der Nacht zum Freitag klingen die Gewitter langsam ab, bevor sie am Tage in einem Gebiet von Südfrankreich über die Mitte und den Süden Deutschlands bis nach Polen wieder aufleben. Sie dringen bis zum Abend bis zu den Alpen vor und können erneut örtlich unwetterartige Ausmaße annehmen.


eingerichtet am: 10. Mai 2012, 20:30 MESZ
BM