Wettergefahren-Frühwarnung | Gewitter - Mitteleuropa - 27.06.2015
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Weitere Informationen: Wetterrekorde, Sturmstärken, Klimakarten usw.

Mittwoch, 01. Juli 2015, 14:10 MESZ



Gewitter

Mitteleuropa

27.06.2015


Gewitteraufzug bei Grafenwöhr
am Abend des 27.06.2015
© Bernd März


Am 27.06.2015 näherte sich Deutschland von Westen ein Kurzwellentrog und im Vorfeld der Kaltfront von Tief "Pascal" über dem Nordatlantik entwickelten sich am 27.06.2015 in feuchtwarmer Luft besonders über der Südhälfte Deutschlands mehrere heftige Gewitter. In Folge von Starkregen wurden lokal, wie etwa in Mainz oder in Darmstadt einzelne Keller und Straßen überflutet. Zwischen Ulm und Memmingen ging lokal Hagel mit einem Korndurchmesser zwischen 3 und 5 cm nieder und bei Neustadt an der Aisch wurde kurzzeitig ein Tornado gesichtet.



Wetterlage und Entwicklung

Nach einem vorübergehend unbeständigen und leicht zu kühlen Witterungsabschnitt zu Beginn der dritten Junidekade setzte sich ab dem 24.06.2015 unter einem Höhenrücken besonders im Süden und Westen Deutschlands wieder zunehmend sonniges und wärmeres Wetter durch. Am 26.06. stiegen die Temperaturen im Südwesten in der Spitze bis auf sommerliche 29 °C. Vom Atlantik näherte sich jedoch bereits ein Kurzwellentrog an, der Deutschland am 27.06. passierte. Die Kaltfront eines Ausläufers von Tief "Pascal" südwestlich von Island überquerte Deutschland von West nach Ost und in der warmen und zunehmend feuchter Luft entwickelten sich präfrontal im Warmsektor zahlreiche Gewitter, die besonders im Süden Deutschlands zum Teil heftig mit Starkregen und Hagel ausfielen.

Analysekarten am 27.06.2015, 12 UTC | Quellen: Wetter3
500 hPa-Geopotential u. Bodendruck Bodendruckanalyse u. Fronten Lifted Index u. Cape 850 hPa pseudopotentielle Temp. u. Bodendruck

Satellitenbild Europa
27.06., 14 UTC
© Eumetsat
Angetrieben durch großräumige Hebungsmechanismen vorderseitig des Kurzwellentroges setzten am späten Abend über den Benelux-Ländern, dem äußersten Nordosten Frankreichs sowie im Westen Deutschlands bereits konvektiv durchsetzte Regenfälle ein, die zum Teil gewittrig ausfielen. Eingelagerte Gewitter waren besonders von Luxemburg bis nach Rheinland-Pfalz zum Teil blitzintensiv und von kurzzeitig starkem Regen begleitet. Das System zog im Verlauf des Vormittags weiter ostwärts und schwächte sich mehr und mehr ab. Dahinter lockerte die Bewölkung auf und die durch die Regenfälle angefeuchtete Grenzschicht erwärmte sich mit der kräftigen Junisonne bis zum Nachmittag am Boden auf örtlich wieder sommerliche Werte über 25 °C. Die für Konvektion verfügbare Energie (CAPE) erreichte GFS-Analysen zur Folge abgesehen vom Nordwesten Deutschlands zum Teil Werte über 1000 J/kg. Über Idar-Oberstein wurde bei einem Radiosondenaufstieg um 14 Uhr ein CAPE-Wert von 963,9 J/kg gemessen. Somit setzte etwa ab dem frühen Nachmittag bevorzugt entlang einer Konvergenzline, die sich zum 12 UTC-Termin etwa vom östlichen Rheinland-Pfalz bis nach Mecklenburg-Vorpommern erstreckte, erneut hochreichende Konvektion ein, aus der erneut besonders im Süden einzelne heftige Gewitter hervorgingen.

Blitzkarte, Niederschlagsmengen, Radiosondenaufstieg und ein Foto von hochreichender Konvektion | Quellen: lightningmaps.org, DWD Javamap, University of Wyoming
Blitzkarte Westeuropa am 27.06.2015 24 h-Niederschlag bis 28.06., 06 UTC Radiosondenaufstieg Idar-Oerstein, 27.06., 12 UTC Konvektion über der Westpfalz | © René

Besonders betroffen waren am frühen Nachmittag zunächst unter anderem Teile des Rhein-Main-Gebiets. So wurden durch ein Gewitter kurz nach 14 Uhr in Mainz Straßen sowie einzelne Keller überflutet. Die Zelle zog im weiteren Verlauf südostwärts und sorgte nur wenig Später auch in Darmstadt für einzelne vollgelaufene Keller und kleinkörnigen Hagel. Mit der Konvergenzlinie verlagerte sich der Gewitterschwerpunkt im Laufe des Nachmittags nach Südosten und über Bayern und Baden-Württemberg fielen einzelne Gewitter örtlich heftig aus. Hagel mit einem Korndurchmesser zwischen 3 und 5 cm wurde zwischen Ulm und Memmingen etwa in der Nähe von Kirchberg an der Iller beobachtet. Etwas weiter östlich fielen in Mindelheim bis 19 Uhr 35,5 mm in nur einer Stunde. Auch im Raum Nürnberg sorgten heftige Gewitter lokal für Überflutungen, kleinkörnigen Hagel und Sturmböen. Bei Neustadt an der Aisch wurde für kurze Zeit ein Tronado gesichtet, der jedoch nicht über bewohntes Gebiet zog.

Radar- und Satellitenbildanmitationen | Quellen: sat24.com, DWD
Radarfilm, 27.06.2015 (zur Animation anklicken) Satellitenfilm, 27.06.2015 (zur Animation anklicken)

1-h-Niederschlagsmengen von 27.06.2015
Datenquelle: DWD JavaMap
Ort 1-h-RR (Uhrzeit) bis
Mindelheim (BY)
Buchloe (BY)
Breitenbrunn-Fürbuch (BY)
Gründau-Breitenborn (HE)
Sagard (MV)
Groß-Gerau-Wallerstädten (HE)
Schorfheide-Groß Schönebeck (BB)
Kleiner Feldberg/Taunus (HE)
Waghäusel-Kirrlach (BW)
Bernbeuren-Prachtsried (BY)
35,5 mm
31,2 mm
29,5 mm
21,5 mm
20,5 mm
19,0 mm
18,4 mm
17,9 mm
17,6 mm
17,4 mm
17 UTC
17 UTC
17 UTC
14 UTC
15 UTC
13 UTC
18 UTC
13 UTC
14 UTC
18 UTC

Text: MB
01. Juli 2015