Super-Taifun "Mangkhut", 12.-16.09.2018, Philippinen, Südwest-China; Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Freitag, 14. September 2018, 13:30 MESZ





Zugbahn Super-Taifun Mangkhut
Quelle: JTWC
Spitzenwind, 15.09., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
24 h Niederschlagsmenge bis 15.09., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Satellitenbild, 14.09., 06 UTC
Quelle: JTWC

Super-Taifun "Mangkhut" - Warnung
12.-16.09.18

Ausgegeben am: Freitag, 14.09.2018, 13:30 MESZ

Super-Taifun "Mangkhut" trifft auf die Philippinen, China und den Norden Vietnams - 12.-16.09.2018

Zugbahn und Intensität

Laut den neuen Berechnungen bleibt die Zugbahn des Super-Taifuns unverändert, sie konnte jedoch etwas präzisiert werden. Die südlichen Regionen Thailands und Myanmar sind nun nicht mehr im unmittelbaren Einwirkungsgebiet. Die höchsten Windgeschwindigkeiten werden mit 270 km/h Mittelwind und 325 km/h Spitzenwind am heutigen Tag erreicht. Damit gehört "Mangkhut" weiterhin der Wirbelsturmkategorie 5 an.

Die höchsten Windgeschwindigkeiten und Niederschlagsmengen werden im Norden der Insel Luzon erwartet. Vorallem an der Ostküste können heute durch Stauniederschläge an Gebirgen bis zu 500mm fallen. (Zeitraum 14SEP2018. 0 UTC bis 15SEP2018 0UTC)

Von dort verlagert sich der Wirbelsturm in den kommenden Tagen in westnordwestliche Richtung und schwächt sich ab. Nach aktuellem Stand trifft das Zentrum des Wirbelsturms am Sonntagmittag nur 150 km südwestlich von Hong Kong auf die Ostküste Asiens. Die 64 kn Isolinie verläuft durch die Metropole. Das entspricht einem Mittelwind von 120km/h. Bis dahin wird sich der tropische Wirbelsturm auf die Kategorie 1 abgeschwächt haben.

Gefahren und Schäden

Die Gefahr für die Insel Luzon besteht durch extremen Wind, Starkniederschläge und Wellenhöhen bis 17 m. Für die Küste des asiatischen Festlands stellen die hohen Windgeschwindigkeiten ebenfalls eine Gefahr dar. Auch im Landesinneren sind markante Auswirkungen, hauptsächlich durch Starkniederschläge und Überschwemmungen, zu erwarten.


Donnerstag, 13. September 2018, 16:15 MESZ





Zugbahn Super-Taifun Mangkhut
Quelle: JTWC
Böengeschwindigkeit, 15.09., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
120 h Niederschlagsmenge bis 17.09., 06 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Satellitenbild, 12.09., 11 UTC
Quelle: Dundee

Super-Taifun "Mangkhut" - Warnung
12.-16.09.18

Ausgegeben am: Donnerstag, 13.09.2018, 16:15 MESZ

Super-Taifun "Mangkhut" trifft auf die Philippinen, Südwestchina und Vietnam - 12.-16.09.2018

Zugbahn und Intensität

Mit den neusten vorliegenden Daten wird die prognostizierte Zugbahn von "Mangkhut" kontinuierlich weiter nach Südwesten korrigiert. Der Super-Taifun gehört mit mittleren Windgeschwindigkeiten um 270 km/h und Böen um 325 km/h weiterhin der höchsten Wirbelsturmkategorie 5 an.
Von seiner Position östlich der Philippinen (130 °E, 15 °N) um 06 UTC verlagert sich "Mangkhut" nordwestwärts und wird nach aktuellem Stand morgen gegen 18 UTC nur leicht abgeschwächt (Mittelwinde 250 km/h, Böen 305 km/h) bei einem Kerndruck von unter 900 hPa auf die philippinische Nordinsel Luzon treffen.

Anschließend erfolgt der Übertritt ins Südchinesische Meer, wo ab Sonntag die südwestliche Provinz Guangdong, die Insel Hainan und die Provinz Guangxi ins Visier des Taifuns geraten. Die Böen können immer noch 150-200 km/h erreichen (Kategorie 1-2). Diese Gebiete sind aktuell schon vom tropischen Tiefdruckgebiet "Barijat" betroffen.
Der endgültige Landgang erfolgt nach aktuellem Stand am Montag im Großraum Hanoi (Vietnam) mit Kategorie 1. Der herabgestufte Tropensturm oder das tropische Tiefdruckgebiet könnte anschließend noch Laos oder Myanmar überqueren und hauptsächlich kräftigen Regen mitbringen.

Gefahren und Schäden

Die Gefahr für Luzon hat sich nochmals vergrößert. Extremer Wind, Sturmflut, meterhohe Wellen und enorme Regenmengen bis 500 mm lassen massive Schäden an küstennahen Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen befürchten. Die wahrscheinlich großflächigen Überschwemmungen können einige Kilometer landeinwärts reichen. Abgeschwächte, aber immer noch markante Auswirkungen sind später auch in China und Vietnam zu erwarten.


Mittwoch, 12. September 2018, 16:10 MESZ





Zugbahn Super Taifun Mangkhut
Quelle: JTWC
Böengeschwindigkeit, 15.09., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
120 h Niederschlagsmenge bis 17.09., 06 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Satellitenbild, 12.09., 11 UTC
Quelle: Dundee

Super Taifun "Mangkhut" - Warnung
12.-16.09.18

Ausgegeben am: Mittwoch, 12.09.2018, 16:10 MESZ

Aktuell befindet sich Super-Taifun "Mangkhut" noch mitten auf dem Pazifik, jedoch nimmt er in den kommenden Tagen Kurs in Richtung Philippinen und Südwestchina. Er erreicht zurzeit die höchste Wirbelsturmkategorie (Kategorie 5). Am Freitag bzw. Samstag erreicht er die Philippinen (Luzon) und voraussichtlich am Sonntag geht er an der chinesischen Südwestküste an Land. - 12.-16.09.2018

Zugbahn und Intensität

Super-Taifun "Mangkhut" befindet sich aktuell rund 1250 km östlich der Philippinen und zieht rasch dorthin. Nach den aktuellen Modellen dreht der Taifun leicht nach rechts ab und streift den Norden der Philippinen (Luzon) und nimmt dann Kurs auf China. Die Modelle erwarten, dass der Super-Taifun bis Freitagmorgen weiterhin in der höchsten Kategorie eingestuft wird (Kategorie 5). Dabei werden Windgeschwindigkeiten von 150 kt (279 km/h) und Böengeschwindigkeiten von bis zu 180 kt (333 km/h) erreicht. Der Taifun wird voraussichtlich in der Nacht von Freitag auf Samstag den Norden der Philippinen touchieren (Kat. 4) und dann weiter in Richtung chinesische Küste ziehen. Dort wird er unter Abschwächung am Sonntag erwartet (Kategorie 1-2). Damit werden Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 kt (204 km/h) an der chinesischen Küste erwartet. Nach den jetzigen Modellen wird keine große chinesische Metropole direkt betroffen sein, denn die prognostizierte Zugbahn verläuft rund 100 km südlich von Hongkong entlang. Dies ist jedoch noch mit Unsicherheiten behaftet und muss in den nächsten Tagen weiterhin verfolgt werden.

Gefahren und Schäden

Abgesehen von einer Sturmflut und sturmbedingten Schäden an küstennahen Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen geht die größte Gefahr von den enormen Regenmengen aus, die "Mangkhut" erwarten lässt. Trotz der raschen Verlagerungsgeschwindigkeit kann es innerhalb wenigen Stunden viel Niederschlag geben. Die Modelle sagen Regenmengen bis über 200 mm voraus, lokal erscheinen sogar Regenmengen bis zu 250 mm möglich. Angesichts solcher Niederschlagsmengen sind großflächige Überschwemmungen wahrscheinlich, die auch mehrere Kilometer landeinwärts auftreten können.


eingerichtet am: 12. September 2018, 16:10 MESZ
CL