Dauerregen, 16.09.2016, Mitteleuropa; Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Samstag, 17. September 2016, 11:15 MESZ





500hPa-Geopot./Bodendruck, 18.09., 00 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild (RGB), 17.09., 07 UTC
Quelle: Eumetsat
Radarbild 17.09., 07:35 UTC
Quelle: DWD
48h-NS bis 19.09., 00 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Dauerregen - Warnung
Mitteleuropa

Ausgegeben am: Samstag, 17.09.2016, 11:15 MESZ

Gefahr von Dauerregen in weiten Teilen Mitteleuropas, insbesondere im Süden und Südosten Deutshlands, 16.09.2016

Heftiger, örtlich konvektiv durchsetzter Dauerregen fiel in der vergangenen Nacht vor allem von Bayern über Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bis ins östliche Niedersachsen. Am Alpenrand sowie verstärkt durch konvektive Einlagerungen fielen dabei stellenweise über 50 mm Niederschlag.

Top-5 Niederschlagsmengen der letzten 24 Stunden:
Bibra, Bad Altenroda (ST): 112,3 mm
Samerberg, Geisenkam (BY): 90,4 mm
Artern (TH): 81,5 mm
An der Poststraße-Braunsroda (ST): 65,2 mm
Kraftisried (BY): 59,9 mm

Der Höhentrog über Westeuropa hat sich mittlerweile in seinem Südteil abgeschlossen und liegt nun als abgeschlossenes Höhentief mit seinem Zentrum über dem Osten Frankreichs. Bis morgen verlagert es sich südostwärts Richtung Norditalien. An dessen Vorderseite hat sich ein Tiefdruckkomplex etabliert, der sich mit einem Zentrum über Norditalien, mit einem zweiten über Tschechien befindet.

Um den Tiefdruckkomplex herum wird feuchtwarme Luft aus Osten nach Mitteleuropa gelenkt. Die Advektion der Warmluft sorgt im Zusammenspiel mit Gebieten positiver Vorticityadvektion heute und morgen vor allem im Süden und Osten Deutschlands sowie im Alpenraum noch für Hebungsantriebe und damit für länger anhaltende Niederschläge.

Kräftig regnet es aktuell von Bayern bis ins südwestliche Brandenburg. Im Laufe des Abends und der Nacht breiten sich die Niederschläge südwestwärts aus, sodass in der Nacht und morgen auch in Baden-Württemberg mit länger anhaltenden zum Teil heftigen Niederschlägen gerechnet werden muss. Von Thüringen und Sachsen über Bayern und Baden-Württemberg bis in den Alpenraum sind bis morgen Abend nochmals vielerorts Niederschlagsmengen zwischen 30 und 50 mm zu erwarten. Örtlich, bevorzugt aber in den Mittelgebirgen muss nochmals mit Niederschlagsmengen bis 100 mm gerechnet werden.

Trotz der vorangegangenen trockenen Witterung kann es an kleineren Bächen und Flüssen lokal zu Ausuferungen kommen. Eine größere Hochwasserlage ist jedoch nicht zu erwarten.


Freitag, 16. September 2016, 11:30 MESZ





Bodendruck, 16.09. 12 UTC
Quelle: FU Berlin
500hPa-Geopot./Bodendruck, 17.09., 00 UTC
Quelle: Wetter3
Gesamtniederschlag bis 18.09., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild, 18.09., 08.30 UTC
Quelle: Sat24

Dauerregen - Warnung
Mitteleuropa

Ausgegeben am: Freitag, 16.09.2016, 11:30 MESZ

Gefahr von Dauerregen in weiten Teilen Mitteleuropas, insbesondere im Süden und Südosten Deutshlands, 16.09.2016

Ein Höhentrog reicht über Westeuropa bis in den westlichen Mittelmeerraum und verlagert sich im Tagesverlauf unter Durchführung eines Abtropfprozesses in Richtung Belgien und dem Norden Frankreichs. Am morgigen Samstag kommt das Höhentief dann weiter nach Südosten voran und befindet sich am Ende des Tages über den Alpen und Norditalien. An der Vorderseite des Höhentiefs entsteht heute Abend über dem Norden Italiens ein Bodentief, welches in der Folge in einer Vb-ähnlichen Zugbahn über den Ostalpen nach Norden zieht. Ein weiteres Bodentief mit Namen "Stephanie" befindet sich über der Nordsee. Die Kaltfront von "Stephanie" kommt heute langsam über Deutschland nach Osten voran und beginnt am Abend einen wellenförmigen Charakter zu zeigen.

In Verbindung mit der Kaltfront und unterstützt durch kräftige positive Vorticityadvektion an der Vorderseite des Höhentiefs kann es heute Abend und in der Nacht zu konvektiv verstärkten Niederschlägen im Süden Bayerns und Baden-Württembergs, sowie im gesamten Alpenraum kommen. Am morgigen Samstag dauern die Regenfälle in Baden-Württemberg und Bayern weiter an. Hier sorgen Aufgleitprozesse der von Osten her einfließenden Warmluft, verbunden mit positiver Vorticityadevktion für kräftige Niederschläge. Zum Nachmittag hin kann es auch in Tschechien, Polen und im Osten Deutschlands länger ergiebig regnen. Am Sonnatg verlagern sich die Regenfälle allmählich in den Südwesten und schwächen sich ab.

Durch die Regenfälle besteht lokal die Gefahr von Überschwemmungen an kleinen Bächen in Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen und den Nachbarländern Österreich, Schweiz und Tschechien. Es werden verbreitet Niederschlagsmengen von 50 - 80 mm bis Sonntag früh erwartet, örtlich können auch über 100 mm fallen. Unsicherheiten bestehen noch bezüglich der Lage und Intensität der Regenfälle. Diese können vor allem am Freitag Abend auch konvektiv verstärkt sein. Örtlich wären dann bis Sonntag Vormittag auch Mengen deutlich über 100 mm möglich.


eingerichtet am: 16. September 2016, 11:30 MESZ
JW