Starkniederschläge, 09.-10.01.2016 Spanien / Portugal | Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Sonntag, 10. Januar 2016, 12:00 MEZ






Satellitenbild, 10.01., 10:00 UTC
Quelle: Eumetsat
Bodendruckanalyse, 10.01., 00 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD
Radarbild, 10.01., 10:20 UTC
Quelle: IPMA
24 h-Regenprognose bis 11.01., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Starkregen - Warnung
Spanien, Portugal

Ausgegeben am: Sonntag, 10.01.2015, 12 MEZ

Im Nordwesten Spanien sowie im Norden Portugals heftige Regenfälle mit der Gefahr von Überflutungen. - 09.-10.01.2016

Die planetarische Frontalzone verläuft aktuell vom Ostatlantik über den Nordwesten der Iberischen Halbinsel ostwärts. Darin eingebettet erstreckt sich ein Frontenzug am Südrand des Tiefdruckkomplexes "Britta" und "Carolina" von den Azoren bis nach Frankreich; er verläuft quasistationär auch über den Norden Portugals bzw. den Nordwesten Spaniens. Feuchtwarme Luftmassen und eine hohe Strömungsgeschwindigkeit gewährleisten einen großen Feuchtigkeitsnachschub, gebirgiges Gelände sorgt für einen zusätzlichen niederschlagsverstärkenden Effekt.
Vor allem heute und bis in die Nacht hinein muss im Norden von Portugal und im Nordwesten Spaniens (Galizien) mit weiteren ergiebigen Regenfällen gerechnet werden. Die Mengen können mehr als 100 mm innerhalb von 24 Stunden betragen und zu Ausuferungen und Überschwemmungen führen.

Samstag, 09. Januar 2016, 13:45 MEZ






Satellitenbild, 09.01., 11:00 UTC
Quelle: Eumetsat
500hPa-Geop.&-temp., 10.01., 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale
850hPa-aequ.pot.Temp.-10.01., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale
72 h-Regenprognose bis 12.01., 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Starkregen - Warnung
Spanien, Portugal

Ausgegeben am: Samstag, 09.01.2015, 13:45 MEZ

Der Tiefdruckkomplex "Carolina" bei den Britischen Inseln sorgt im Nordwesten Spanien sowie im Norden Portugals für heftige Regenfälle mit der Gefahr von Überflutungen. - 09.-10.01.2016

Ein Langwellentrog über dem Atlantik verlagert sich bis Dienstag ostwärts über den europäischen Kontinent. Gleichzeitig sorgt der ausgedehnte Tiefdruckkomplex "Carolina" bei den Britischen Inseln an diesem Wochenende für eine stramme westliche Strömung von den Azoren bis in den Mittelmeerraum, mit der feuchte und warme Luft aus dem subtropischen Nordatlantik in Richtung Iberische Halbinsel transportiert wird. Der langgestreckte und schleifende Frontenzug von "Carolina", der die subtropische Warmluft von kühlerer Luft über dem Nordatlantik trennt liegt heute und morgen nahezu stationär über dem Nordwesten der Iberischen Halbinsel. Durch ausgeprägte Hebungsprozesse sowie verstärkt durch orographische Effekte kommt es heute und morgen in den Gebieten an der Westküste Galiziens sowie im Norden von Portugal zu heftigen Regenfällen.

Mit einer monatlichen Niederschlagsmenge um 200 mm zählt die Region von Galizien bis in den Norden Portugals im Januar zu einer der niederschlagsreichsten Gebiete Europas. Mengen von lokal 200 mm werden jedoch bis Montagmorgen bereits in einem Zeitraum von 48 Stunden erwartet. Bereits in den vergangen Tagen kam es besonders in Teilen Galiziens zu heftigen Regenfällen. Beispielsweise fielen an der Station A Lama in Galizien bis heute 00 Uhr (MEZ) bereits 190,2 mm in nur 48 Stunden. Die zusätzlichen Niederschläge am Wochenende lassen somit von Galizien bis in den Norden Portugals lokal Überflutungen sowie einzelne Erdrutsche im Gebirge erwarten.


eingerichtet am: 09. Januar 2016, 13:45 MEZ
MB