Extreme Hitze, 16.06.-23.07.2015, Südwest- und Mitteleuropa | Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Samstag, 18. Juli 2015, 12:50 MESZ





Bodendruckanalyse, 18.07., 00 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD
850 hPa-Geopot.&.-Temp., 18.07. 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild, 18.07., 08:00 UTC
Quelle: sat24.com
Gewitterbereitschaft (CAPE), 18.07., 15 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Hitze, heftige Gewitter
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Samstag, 18.07.2015, 12:50 MESZ

Etreme Hitze in Mitteleuropa, sowie Gefahr von heftigen Gewittern mit allen Begleiterscheinungen in Mitteleuropa - 16.-23.07.2015

Die extrem heiße Luft, die gestern vorübergehend Mitteleuropa erfasste, wurde nun nach Süden und Osten abgedrängt. Temperaturen deutlich über 20 °C im 850 hPa-Niveau sind weiterhin von Spanien bis in die Balkanregion anzutreffen. Die Kaltfront von Tief "Xaver" liegt aktuell diagonal über Deutschland (etwa von Rheinland-Pfalz bis nach Mecklenburg-Vorpommern) und trennt immer noch sehr warme und zugleich feuchte Luft über dem Südosten Deutschlands von kühlerer Atlantikluft im Nordwesten. Hebungsantriebe vorderseitig eines Höhentroges über Westeuropa, lassen heute in der schwül-warmen Luft über der Südosthälfte lokal heftige Gewitter erwarten. Die Kaltfront wird bis morgen wieder etwas rückläufig, sodass die feuchtwarme zu Gewittern neigende Luftmasse morgen vorübergehend nochmal etwas nach Nordwesten vorstößt. Nach einem etwas kühleren Wochenstart gelangt besonders der Süden Deutschlands wieder in den Einflussbereich heißer Luft.

Temperatur
Extreme Hitze mit Temperaturen verbreitet zwischen 35 und 40 Grad ist am Wochenende von Spanien über Italien bis zum Balkan weiterhin ein Thema. Temperaturen knapp über 30 Grad sind heute in Deutschland von Bayern bis in den Südosten Brandenburgs zu erwarten. Auch morgen können die Temperaturen in Baden-Württemberg und Bayern, sowie Richtung Lausitz wieder über die 30-Grad-Marke steigen. Nach einer vorübergehenden leichten Abkühlung mit Höchstwerten meist unter 30 °C am Montag steigen die Temperaturen im weiteren Verlauf der Woche besonders im Süden Deutschlands wieder an. Extreme Temperaturen von verbreitet deutlich über 35 °C sind jedoch voraussichtlich nicht zu erwarten.

Gewitter
Gewitter sind heute besonders in der Südosthälfte ein Thema. Diese können lokal heftig mit Starkregen, Hagel und Sturmböen ausfallen. Lokal heftiger, von Gewittern durchsetzter Regen breitet sich voraussichtlich in der kommenden Nacht von Frankreich auf den Westen und Südwesten Deutschlands aus und verlagert sich bis morgen Nachmittag in den Nordosten. Auch über der Mitte und dem Süden können morgen im Tagesverlauf wieder einzelne heftige Gewitter entstehen. Mit heftige Gewitter mit Unwetterpotential muss an diesem Wochenende zudem vom Alpenraum über Tschechien und die Slowakei bis nach Polen gerechnet werden.


Freitag, 17. Juli 2015, 11:00 MESZ





Bodendruckanalyse, 17.07., 00 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD
500hPa-Geopot.&.-temp., 17.07. 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild, 17.07., 08:25 UTC
Quelle: sat24.com
Gewitterbereitschaft (CAPE), 18.07., 15 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Hitze, heftige Gewitter
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Freitag, 17.07.2015, 11:00 MESZ

Etreme Hitze in Mitteleuropa, sowie Gefahr von heftigen Gewittern mit allen Begleiterscheinungen in Mitteleuropa - 16.-23.07.2015

Heute liegt der Bereich der größten positiven Wärmeanomalie im 850 hPa-Niveau über Mitteleuropa; die Abweichungen betragen 10 bis 14 K. Eine sogenannte Konvergenzlinie hat sich ausgebildet und überdeckt mit Wolken und eingelagerten Schauern und einzelnen Gewittern derzeit ein Gebiet, das von Ostfrankreich über das Saarland bis nach Thüringen und Niedersachsen reicht. Ansonsten dominiert heute noch der Höhenrücken, der allerdings bis morgen früh nach Polen weiterschwenkt. Er macht den Weg frei für leichten Tiefdruckeinfluss am Boden und in der Höhe; letzterer stellt einen zusätzlichen Hebungsantrieb bereit, während in Bodennähe eine Kaltfront am Samstag langsam über Deutschland hinweg südostwärts vorankommt. Vor der Front lebt bereits in der Nacht und vor allem morgen die Gewittertätigkeit deutlich auf. Die Kaltfront wird am Sonntag über Deutschland nahezu stationär oder sogar etwas rückläufig, so dass die Südosthälfte des Landes weiterhin im Bereich der energiereichen und zu Gewittern neigenden Luftmasse verbleibt.
Im Laufe der kommenden Woche gelangt aus Südwesteuropa erneut zunehmend Heißluft Richtung Mitteleuropa und weiter bis ins Baltikum und zur Ukraine.

Temperatur
Am Freitag sind Tageshöchsttemperaturen von mehr als 30°C in nahezu ganz Deutschland und darüberhinaus in Frankreich sowie in den Alpenländern, Westpolen, Tschechien und auf dem gesamten Balkan zu erwarten. Im südlichen Frankreich sowie in kleinere Teilen Deutschlands (z.B. gebietsweise Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen) sind auch mehr als 35°C drin. Am Wochenende und Anfang kommender Woche bleiben die Temperaturen in Mitteleuropa zwar auf sommerlich hohem, jedoch nicht mehr extremen Niveau. Ab Wochenmitte deutet sich allerdings ein neuerlicher Vorstop sehr heißer Luft aus Südwesteuropa vor.

Bisherige Rekorde für den Monat Juli

Gewitter
Gewitter treten am Freitag Nachmittag und Abend vereinzelt im Norden Deutschlands sowie über den Bergländern und in den Alpen auf; sie können heftig ausfallen.
In der zweiten Hälfte der kommenden Nacht werden die Gewitter von Ostfrankreich her zahlreicher und breiten sich ostwärts nach Westdeutschland aus; morgen sind die kräftigsten Gewitter südöstlich einer Linie etwa Freiburg - Berlin zu erwarten. Auch der Sonntag bringt vielerorts gewittrige Niederschläge, in Deutschland besteht nur vereinzelt Unwetterpotential (z.B. in Bayern), größer ist es in Tschechien und Südpolen sowie in Österreich.


Donnerstag, 16. Juli 2015, 15:00 MESZ





Bodendruckprognose, 17.07., 12 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD
850hPa-Temp.Abw.., 17.07. 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Satellitenbild, 16.07., 07 UTC
Quelle: Eumetsat
Gewitterbereitschaft (CAPE), 18.07., 15 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Hitze, heftige Gewitter
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Donnerstag, 16.07.2015, 15:00 MESZ

Kurzzeitig erneut extreme Hitze in Mitteleuropa, sowie Gefahr von heftigen Gewittern mit allen Begleiterscheinungen in Mitteleuropa - 16.-18.07.2015

Sehr heiße Luft hat sich über weiten Teilen Südeuropas breitgemacht, die nun auf der Vorderseite eines Tiefdruckwirbels südwestlich von Irland in einer südwestlichen Strömung von Spanien über Frankreich nun vorübergehend auch nach Mitteleuropa vorstößt. Somit werden heute im 850-hPa-Niveau über der Mitte und dem Süden Frankreichs verbreitet über 25 °C analysiert. In der kommenden Nacht und morgen sind in diesem Niveau auch über dem Süden Deutschlands Werte um 20 °C zu erwarten. Die 15 °C-Isotherme erreicht derweil die Nord- und Ostseeküste. In den Nordwesten Deutschlands fließt ab morgen bereits schon wieder etwas kühlere Luft ein, die sich im Verlauf des Wochenendes langsam südostwärts vorarbeitet und die sehr heiße Luft wieder aus Mitteleuropa verdrängt. Mit der Annährung eines Höhentroges von Westen sind ab morgen in der heißen und zunehmend feuchten Luftmassen auch heftige Gewitter wieder ein Thema.

Temperatur
Temperaturen zwischen 35 °C und 40 °C treten heute abgesehen von den Küstenlinien verbreitet in der Mitte und im Süden Frankreichs auf. Mit Höchstwerten zwischen 30 °C und 35°C muss heute verbreitet in der Südhälfte Deutschlands gerechnet werden. Während die große Hitze mit Temperaturen über 35 °C von Spanien bis zur Balkanregion weiter anhält, ist in Mitteleuropa morgen bereits der Höhepunkt der Hitze erreicht. Aus Nordwesten sickert bereits wieder etwas kühlere Luft ein und die höchsten Temperaturen mit Spitzenwerten bis 36 °C, werden morgen im Osten und Süden Deutschlands erreicht. Temperaturen nahe der 40 °C-Marke wie vor zwei Wochen sind in Deutschland nicht zu erwarten.

Bisherige Rekorde für den Monat Juli

Gewitter
Erste Gewitter treten heute zunächst nur lokal über dem Bergland auf. In der kommenden Nacht sind insbesondere im Westen einzelne Gewitter zu erwarten. Morgen bleibt die Gewittertätigkeit über Deutschland tagsüber weiterhin noch gering. Erst am Späten Abend und in der Nacht zu Samstag sind dann von Frankreich vermehrt Gewitter zu erwarten, die dann lokal auch heftig mit Starkregen, Hagel und schweren Sturmböen ausfallen können. Mit heftigen Gewittern muss auch am Samstag in der gesamten Südosthälfte Deutschlands gerechnet werden. Am Sonntag hält sich die gewitterträchtige Luftmasse weiterhin über dem Südosten Deutschlands und wird erst zum Montag hin gänzlich aus Deutschland verdrängt.


Mittwoch, 15. Juli 2015, 13:00 MESZ





2m-Höchsttemperatur, 16.07.
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
500hPa-Geop.&-temp., 16.07. 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild, 15.07., 09 UTC
Quelle: Eumetsat
Gewitterbereitschaft (CAPE), 17.07., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Hitze, heftige Gewitter
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Mittwoch, 15.07.2015, 13:00 MESZ

Kurzzeitig erneut extreme Hitze in Mitteleuropa, sowie Gefahr von heftigen Gewittern mit allen Begleiterscheinungen in Mitteleuropa - 16.-18.07.2015

Die Temperaturen in großen Teilen Europas legen in den kommenden 48 bis 72 Stunden weiter kräftig zu. Heiße Luft gelangt aus Südwesten zunehmend auch nach Mitteleuropa, wo am Freitag im 850 hPa-Niveau die 15°-Isotherme bis fast an die Nord- und Ostseeküste vorstößt; über Süddeutschland liegen in diesem Niveau die Temperaturen sogar bei Werten um 20°C. Angesichts dieser Warmluftmasse und intensiver Sonneneinstrahlung sind verbreitet Tageshöchsttemperaturen von mehr als 30°C zu erwarten.
Während am Donnerstag die Gewittertätigkeit sich über dem Flachland nur vereinzelt, über den Bergen und den Alpen häufiger entfaltet, legt sie inbesondere am Samstag deutlich zu.

Temperatur
Tageshöchsttemperaturen von mehr als 30°C treten in Frankreich heute bereits verbreitet auf, Richtung Pyrenäen sind es auch um 35°C. In Deutschland wird die 30°C-Marke zunächst nur gebietsweise im Südwesten des Landes geknackt.
Am Donnerstag macht die Erwärmung insbesondere über Frankreich weitere kräftige Fortschritte, und in den zentralen und südwestlichen Landesteilen sind örtlich nahe 40°C drin. Temperaturen verbreitet jenseits der 30°C-Marke, vereinzelt auch mehr als 35°C, dürfen am Freitag im größten Teil Deutschlands erwartet werden, außerdem in den tieferen Lagen der Alpenländer, in Tschechien und im Westen Polens. Richtung Balkan ist es noch heißer. Nur im Norden Frankreichs, sowie ganz im Westen und Nordwesten Deutschlands macht sich bereits wieder kühlere Luft bemerkbar, die die Lufttemperaturen unter 30°C hält.

Bisherige Rekorde für den Monat Juli

Gewitter
Während die Gewitteraktivität am Freitag tagsüber in Mitteleuropa noch sehr gedämpft bleibt, lebt sie in der Nacht zum Samstag von Frankreich her zunächst auf. Verbreitet bilden sich Gewitter dann im Laufe des Samstags, die insbesondere in den Gebieten südöstlich einer Linie Saarland - Rügen auftreten. Im Alpenraum und ganz im Süden von Deutschland bleibt die Gewitterneigung auch am Sonntag noch bestehen. Die Gewitter können in jedem Fall heftig ausfallen und mit allem Begleiterscheinungen verbunden sein (Hagel, Sturzregen, Erdrutsche, Überflutungen, schwere Sturm- oder Orkanböen).


Dienstag, 14. Juli 2015, 13:00 MESZ





2m-Höchsttemperatur, 16.07., 15 UTC
Quelle: Wetterzentrale
850hPa-Geop.&-temp., 16.07., 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale
850hPa-Tabw, 16.07.2015, 06 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
Gewitterbereitschaft, 17.07., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Hitze, heftige Gewitter
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Dienstag, 14.07.2015, 13:00 MESZ

Kurzzeitig erneut extreme Hitze in Mitteleuropa, sowie Gefahr von heftigen Gewittern mit allen Begleiterscheinungen in Mitteleuropa - 16.-18.07.2015

In der zweiten Wochenhälfte hat der Sommer erneut extrem hohe Tagestemperaturen von Spanien bis Deutschland im Angebot, wenngleich diese neuerliche Hitzewelle in Mitteleuropa nur 1 bis 2 Tage anhält.
Ein weit nach Süden ausgreifender Höhentrog setzt wieder einen Warmlufttransport in Gang, der die aktuell bereits über Spanien lagernde Heißluft bis Donnerstag zunächst nach Frankreich, vor allem am Freitag dann auch nach Deutschland verfrachtet. Im 850 hPa-Niveau liegen die Temperaturen über der Iberischen Halbinsel zwischen 25 und 30°C, über Frankreich um 25°C und über Deutschland werden zumnindest im Süden noch mehr als 20°C erwartet. Die positive Temperaturabweichung von der langjährigen Norm beträgt somit verbreitet 10 bis 14 K.
Bevor die Hitze am Sonntag aus dem größten Teil Frankreichs, aus Benelux und aus Deutschland ins östliche Mitteleuropa und Richtung Balkan abgedrängt wird, steigt zum Wochenende wieder die Gefahr einzelner heftiger Gewitter.

Temperatur
Bereits heute muss in Spanien mit Temperaturen jenseits von 40°C gerechnet werden; Höchsttemperaturen nahe 40°C können am Donnerstag in Süden und Osten von Frankreich erwartet werden. In Deutschland wird der Freitag der vielerorts heißeste Tag der Woche, die Temperaturen steigen in der Mitte und im Süden auf Werte zwischen 34 und 38°C. Etwas moderatere Temperaturen verspricht der Samstag, Temperaturen deutlich jenseits von 30°C sind gleichwohl im Südosten auch dann noch möglich.

Bisherige Rekorde für den Monat Juli

Gewitter
Während die Gewitteraktivität am Freitag tagsüber in Mitteleuropa noch sehr gedämpft bleibt, lebt sie in der Nacht zum Samstag von Frankreich her zunächst auf. Verbreitet bilden sich Gewitter dann im Laufe des Samstags, die erneut von Frankreich her ostwärts auf den größten Teil Deutschlands ausgreifen. Im Alpenraum und ganz im Süden von Deutschland bleibt die Gewitterneigung auch am Sonntag noch bestehen. Die Gewitter können in jedem Fall heftig ausfallen und mit allem Begleiterscheinungen verbunden sein (Hagel, Sturzregen, Erdrutsche, Überflutungen, schwere Sturm- oder Orkanböen).


eingerichtet am: 14. Juli 2015, 13:00 MESZ
BM