Heftige Gewitter / Hitze, 05.-07.06.2015, Mitteleuropa | Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Sonntag, 07. Juni 2015, 10:05 MESZ





Satellitenbild
07.06.2015, 07:00 UTC
Quelle: Eumetsat
850-hPa-Äquiv.-pot. Temp,
07.06., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Bodendruck und Fronten
07.06., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
CAPE (Gewitterbereitschaft)
07.06., 18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Heftige Gewitter;
Mitteleuropa

Ausgegeben am: Sonntag, 07.06.2015, 10:05 MESZ

Im südöstlichen Mitteleuropa Gefahr teilweise heftiger Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen
07.06.2015


Am Samstag erreichten die Temperaturen ihre höchsten Werte erwartungsgemäß im Osten der Republik (Hoyerswerda 34.5°C und Bad Muskau 34.4°C, beide Sachsen); im Nordwesten hatte sich derweil bereits deutlich kältere Luft durchgesetzt.
In der Südwesthälfte Deutschlands entstanden zum Teil heftige Gewitter, die mit Starkregen und Hagel einhergingen. In Baden-Württemberg fielen in Bretten 104 mm Regen innerhalb von 2 Stunden!

Die langgestreckte Kaltfront des Tiefs "Lothar", das aktuell (06 UTC) mit seinem Zentrum über Finnland liegt, verläuft über Süddeutschland hinweg bis nach Frankreich. Die Front selber ist nicht besonders wetteraktiv, allerdings lagert südlich von ihr weiterhin die feuchtwarme und zu Gewittern neigende Luftmasse, in der mit zunehmeder tageszeitlicher Erwärmung wieder etliche Gewitter entstehen.

Hitze
Heiße Temperaturen (Höchstwerte von 30°C oder mehr) werden heute nur noch ganz vereinzelt im äußersten Südosten Bayerns angetroffen, darüber hinaus im Osten Polen, Teilen Tschechiens und Österreichs.

Gewitter
Zum Teil heftige Gewitter sind heute im Tagesverlauf in der Südhälfte Baden-Württembergs und in der Mitte und im Süden Bayerns zu erwarten. Erneut können Starkregen mit lokalen Überschwemmungen und Hagel mit dabei sein. Kräftige Gewitter treten darüber hinaus im Alpenraum auf.


Samstag, 06. Juni 2015, 12:55 MESZ





Satellitenbild
06.06.2015, 08:00 UTC
Quelle: Eumetsat
850-hPa-Äquiv.-pot. Temp,
06.06., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Bodendruck und Fronten
06.06., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
850hPa-Temp.-Abweichung
06.06., 12 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Heftige Gewitter; Hitze
Mitteleuropa

Ausgegeben am: Samstag, 06.06.2015, 12:55 MESZ

In Mitteleuropa kurze Hitzewelle mit Höchstwerten der Temperatur von verbreitet über 30°C;
ab Freitag und bis Samstag Abend von West (Frankreich) nach Ost (Polen) fortschreitend teilweise heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen
05.-07.06.2015


In Rheinau-Memprechtshofen, sowie in Bad Kreuznach stiegen die Temperaturen gestern auf 35,0 °C und im Westen wurden an den Stationen Köln/Bonn-Flughafen, Düsseldorf und Münster-Osnabrück neue Temperaturrekorde für die erste Junidekade aufgestellt.

Heute verlagert sich der Schwerpunkt der Hitze in den Süden und Osten Deutschlands, sowie in die im Osten angrenzenden Nachbarländer. In der sehr warmen und zunehmend feuchten Luftmasse entwickeln sich heute im Tagesverlauf über der Südosthälfte Deutschlands wieder zahlreiche zum Teil heftige Gewitter. Der Nordwesten Deutschlands gelangt dagegen rückseitig der Kaltfront von Tief "Lothar", das sich aktuell mit seinem Zentrum knapp nördlich von Schottland befindet und sich bis morgen nach Skandinavien verlagert in den Zustrom kühlerer und auch trockenerer Luft aus nordwestlicher Richtung.

Hitze
Im Süden und Osten Deutschlands sowie in den nach Osten angrenzenden Nachbarländern muss heute nochmals mit Höchsttemperaturen zwischen 30 und 35 Grad gerechnet werden. Morgen zieht sich die Hitze weiter nach Südosten zurück. Temperaturen bis 30 Grad sind in Deutschland dann nur noch im äußersten Südosten Bayerns möglich.

Gewitter
In der sehr feuchten und warmen Luftmasse bilden sich heute im Tagesverlauf etwa östlich einer Line vom Schwarzwald bis zur Oder verbreitet Gewitter. Aufgrund des hohen Feuchtegehalts der Luft (äquivalentpotentielle Temperaturen bis 70 °C) und der großen Labilität (hohe CAPE-Werte) können diese örtlich heftig ausfallen und von Starkregen, Hagel und Sturmböen begleitet sein. Morgen muss im Süden Baden-Württembergs und Bayerns sowie im Alpenraum nochmals mit heftigen Gewittern gerechnet werden.


Freitag, 05. Juni 2015, 09:30 MESZ





Satellitenbild
05.06.2015, 06:00 UTC
Quelle: Eumetsat
CAPE (Gewitterbereitschaft),
05.06., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Bodendruck und Fronten
05.06., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
850hPa-Temp.-Abweichung
05.06., 18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Heftige Gewitter; Hitze
Mitteleuropa

Ausgegeben am: Freitag, 05.06.2015, 09:30 MESZ

In Mitteleuropa kurze Hitzewelle mit Höchstwerten der Temperatur von verbreitet über 30°C;
ab Freitag und bis Samstag Abend von West (Frankreich) nach Ost (Polen) fortschreitend teilweise heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen
05.-07.06.2015


Bereits gestern wurde in Deutschland vereinzelt die 30°C-Marke geknackt, Spitzenreiter war Konstanz mit einer Höchsttemperatur von 30.9°C.

An der Wettersituation für das bevorstehende Wochenende hat sich seit gestern wenig geändert: Das Satellitenbild zeigt den mittlerweile bestens ausgeprägten Wolkenwirbel (Tiefdruckgebiet "Lothar") mit Zentrum nordwestlich von Irland. Aus ihm windet sich spiralförmig die langgestreckte Kaltfront heraus. Nach Osten hin dominiert das Hochdruckgebiet "Walburga"; "Lothar" zieht weiter nach Nordskandinavien, das Hoch "Walburga" verlagert sich nach Osten.
Zwischen beiden Druckgebilden gelangt heute noch sehr warme aber zunehmd feuchte Luft heran; die macht sich im Tagesverlauf mit teilweise heftigen Gewittern vor allem über Frankreich, Benelux, und den Bergen des südlichen Mitteleuropas bemerkbar. Die Kaltfront von "Lothar" beendet dann ab Samstag von Nordwesten her den kurzen hochsommerlichen Witterungsabschnitt.

Hitze
Über Frankreich, Benelux sowie dem Westen, Süden und der Mitte Deutschland muss heute mit Tageshöchsttemperaturen von bis zu 35°C gerechnet werden. Morgen liegt das Gebiet mit den höchsten Temperaturen (mehr als 30°C) über Brandenburg, Thüringen, Sachsen, Bayern und Polen, während sich in den anderen Gebieten bereits kühlere Luft bemerkbar macht. Die Temperaturrekorde aus dem Vorjahr (Pfingsten) bleiben aber voraussichtlich weitgehend unangetastet.

Gewitter
Im Tagesverlauf und am Abend muss vor allem im Norden Frankreichs, in Belgien, Luxemburg und in den Niederlanden sowie in der Nacht auch ganz im Westen Deutschlands mit zum Teil heftigen Gewittern gerechnet werden. Die können von Starkregen und Hagel begleitet sein. Angesichts eines sehr hohen CAPE-Wertes und einer großen Windscherung sowohl hinsichtlich Richtung und Geschwindigkeit zwischen Boden und 3 Kilometern Höhe erscheinen auch Tornados nicht völlig ausgeschlossen (hoher EHI-Index).
Einzelne kräftige Gewitter sind außerdem über den Bergen des südlichen Mitteleuropas wahrscheinlich (Vogesen, Jura, Schwarzwald, Schwäbische Alb und Alpen).
Am Samstag treten in Deutschland verbreiteter Gewitter auf, die ebenfalls heftig sein können. Unwetterpotential besteht insbesondere am Nachmittag östlich einer Linie etwas Schwarzwald - Oder.
Auch der Sonntag bringt noch Gewitter - heftige Entwicklungen inklusive. Allerdings beschränken sich die Gewitter dann auf die Gebiete nahe der Alpen (südlich der Donau), Schweiz, Österreich bis Tschechien.


Donnerstag, 04. Juni 2015, 09:30 MESZ





Satellitenbild
04.06.2015, 06:00 UTC
Quelle: Eumetsat
850-hPa-Äquiv.-pot. Temp,
05.06., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Bodendruck und Fronten
05.06., 12 UTC
Quelle: FU Berlin/DWD
850hPa-Temp.-Abweichung
05.06., 18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Heftige Gewitter; Hitze
Mitteleuropa

Ausgegeben am: Donnerstag, 04.06.2015, 09:30 MESZ

In Mitteleuropa kurze Hitzewelle mit Höchstwerten der Temperatur von verbreitet über 30°C;
ab Freitag und bis Samstag Abend von West (Frankreich) nach Ost (Polen) fortschreitend teilweise heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen
05.-07.06.2015


Der Blick auf das Satellitenbild (siehe oben) lässt bereits die beiden bestimmenden Druckgebilde erkennen: Zum einen der riesige wolkenarme oder sogar wolkenfreie Bereich, der sich von Polen bis nach Südengland und Südspanien erstreckt, zum anderen der sich formierende Wolkenwirbel südwestlich von Irland.
Der wolkenfreie Bereich über Mitteleuropa korrespondiert mit dem Hochdruckgebeit "Walburga", das sich bis Samstag über Norddeutschland hinweg langsam ostwärts nach Osteuropa verlagert. Derweil kräftigt sich über dem östlichen Nordatlanrik das Sturmtief "Lothar"; es zieht mit seinem Zentrum nördlich an Schottland vorbei bis Sonntag nach Skandinavien, wo es die Rolle des Zentraltiefs übernimmt und auch das Wetter der kommenden Woche in Mitteleuropa noch mitbestimmt. Zwischen den beiden Druckgegbilden verstärkt sich ab heute die Zufuhr sehr warmer Luft aus Südwesten, ab morgen erhöht sich dabei zusätzlich zunächst in Frankreich, später auch in Deutschland der Feuchtigkeitsgehalt der Luft. Im 850 hPa-Niveau (morgen in ca 1580 Metern Höhe) liegen die Temperaturen morgen Abend über Mitteleuropa 8 bis 12 K über der Norm für Anfang Juni.
Während zunächst nur einzelne Hitzegewitter bevorzugt über dem Zentralmassiv, den südwestdeutschen Mittelgebirgen und den Alpen auftreten, werden die Gewitter mit Annäherung der Kaltfront von "Lothar" am Samstag vor allem in Deutschland zahlreicher. Am Sonntag setzt sich überall wieder kühlere und trockenere Luft durch - abgesehen von Südostbayern und dem Alpenraum, wo weiterhin mit Gewittern gerechnet werden muss.

Hitze
Bereits heute kann das Thermometer in der Nähe der Pyrenäen in Frankreich auf Werte um 35°C steigen. Morgen werden Höchsttemperaturen um oder etwas über 30°C auch in Benelux und in der Westhälfte Deutschlands erwartet, am Samstag verlagert sich das wärmste Gebiet mit Tageshöchstwerten der Temperaturen bis 35°C in den Osten Deutschlands. Die Temperaturrekorde aus dem Vorjahr (Pfingsten) bleiben aber voraussichtlich weitgehend unangetastet.

Gewitter
Heute entwickeln sich vor allem über dem Zentralmassiv und den Alpen einzelne Gewitter. Morgen sind einzelne heftige Gewitter mit Unwetterpotential über dem Norden Frankreichs, über dem Schweizer und Französischen Jura sowie im Umfeld von Vogesen, Schwarzwald und Schwäbischer Alb zu erwarten. Am Samstag treten Gewitter in Deutschland verbreiteter auf und können zwischen Alpen und Ostsee durchaus heftig ausfallen mit Starkregen und Hagel und örtliche Schäden zur Folge haben. Am Sonntag beschränken sich Gewitter auf Südbayern und den Alpenraum.


eingerichtet am: 04. Juni 2015, 09:30 MESZ
BM