Hitze/Gewitter, 04.-06.05.2015, Mittel- und Südeuropa | Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Dienstag, 05. Mai 2015, 11:00 MESZ





Satellitenbild, 05.05., 07 UTC
Quelle: Eumetsat
Bodendruckanalyse, 05.05., 00 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD
850hPa-Aeq.Pot.T& SLP, 05.05., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
850-hPa-Temperaturabw., 05.05. 18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Hitze / Gewitter
Mittel- und Südeuropa

Ausgegeben am: Dienstag, 05.05.2015, 11:30 MESZ

Ungewöhnliche Wärme in Mittel- und Südeuropa, Heftige Gewitter in West- und Mitteleuropa - 04.-06.05.2015

Der Charakter einer Luftmasse zeigt sich insbesondere an den nächtlichen Tiefsttemperaturen und an den Temperaturen auf den Bergen. Sommerlich lau blieb es vergangene Nacht in Öhringen (BW) mit einem Tiefstwert der Temperatur von 18.0°C, gefolgt von Mannheim mit 17.7°C. Am kältesten war es - von der Zugspitze einmal abgesehen - in Sohland an der Spree mit 6.8°C.

Vergangene Nacht gelangte ein Schwall sehr warmer Luft aus Süden nach Mitteleuropa; die Kaltfront von Tiefdruckgebiet "Zoran" verdrängt allerdings bereits ab heute Nachmittag schon wieder die Warmluft nach Osten. Der in den letzten Tagen vielfach kolportierte Begriff "Hitze" hat jedenfalls keine Berechtigung, wenn man - wie allgemein üblich - als Kriterium und Schwellenwert die Höchsttemperatur von 30°C zugrunde legt. Zum einen dringt die kühlere Atlantikluft bereits nach Mitteleuropa ein, zum anderen Bedarf es möglichst intensiver Sonneneinstrahlung, um das Potential der Warmluft auszuschöpfen und in die Erwärmung der bodennahen Luftschichten zu überführen. Angesichts großflächiger Bewölkung macht die Erwärmung aber nur zögerlich Fortschritte und Temperaturen in der Nähe der 30°C-Marke werden in Deutschland allenfalls im äußersten Osten und Südosten mit ein wenig Föhnunterstützung erreicht.
Die Luftmasse zeichnet sich dennoch durch ungewöhnlich hohe Temperaturen aus, im 850 hPa-Niveau beträgt die Temperatur heute Nachmittag im südöstlichen Drittel Deutschlands sowie über Österreich meist zwischen 15 und 20°C. Die feuchteste Luft wird allerdings über dem Nordwesten und Norden Deutschland angetroffen, wo zusätzlich Hebungsantriebe die Konvektion begünstigen. Dort werden bis in die Nacht hinein die meisten schauerartigen Niederschläge und Gewitter erwartet; auch im Südosten udn Osten Deutschlands, über Tschechien und dem Norden Österreichs sind einzelne und zum Teil heftige Gewitter möglich.

Temperatur
Höchsttemperaturen um 30°C sind heute in Südostbayern und im Norden von Österreich zu erwarten. Vereinzelt können die bisherigen Temperaturrekorde für die erste Maidekade (1.-10.05.) in Gefahr geraten; sie stammen ganz überwiegend aus dem Jahre 2003 (z.B. Kempten: 30.5°C) Auch in Odernnähe, in Westpolen und im Westen Tschechiens nimmt das Thermometer die 30°C-Marke ins Visier.

Niederschlag / heftige Gewitter
Heute muss bis zum Abend von Benelux über den Nordwesten Deutschland bis zur westlichen Ostsee mit schauerartig verstärktem Regen sowie Gewittern gerechnet werden, die teilweise heftig ausfallen. Auch ganz im Süden und Osten können sich einzelne heftige Gewitter entwickeln.


Montag, 04. Mai 2015, 11:30 MESZ





Satellitenbild, 04.05., 07 UTC
Quelle: Eumetsat
Bodendruckprognose, 05.05., 12 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD
850hPa-Aeq.Pot.T& SLP, 05.05., 18 UTC
Quelle: Wetter3
850-hPa-Temperaturabw., 05.05. 12 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Hitze / Gewitter
Mittel- und Südeuropa

Ausgegeben am: Montag, 04.05.2015, 11:30 MESZ

Ungewöhnliche Wärme in Mittel- und Südeuropa, heftige Gewitter in West- und Mitteleuropa - 04.-06.05.2015

Die erste Maiwoche startet mit einem kurzen aber heftigem Vorstoß sehr warmer und feuchter Luftmassen nach Mitteleuropa. Bereits am Sonntag gelangte aus Südwesten zwar wolkenreiche und auch mit Niederschlägen verbundene subtropische Luftmassen nach Deutschland - die nächtlichen Tiefstwerte der Temperatur sanken fast nirgends in den einstelligen Bereich.
Heute verlagert sich das aktuell noch westlich von Portugal gelegene Tiefdruckgebiet "Zoran" rasch nordostwärts und schließt sich bis morgen dem Tief "Yvo" bei Irland an. Die Strömung greift derweil weit nach Süden aus und transportiert in der kommenden Nacht und morgen Heißluft aus Afrika vorübergehend bis zur Ostsee. Im 850 hPa-Niveau werden dann kurzzeitig Temperaturen über Frankreich und von der Oder bis zu den Alpen Werte zwischen 15 und 20°C erreicht, örtlich sogar auch über 20°C. Ab morgen allerdings beendet Meereskaltluft vom Nordatlantik bereits wieder die kurze sommerliche Episode in Nordwest- und Mitteleuropa. Die gebietsweise sehr instabile Schichtung der Atmosphäre und eine große vertikale Windscherung lassen heute und in der kommenden Nacht durchaus einzelne Superzellen erwarten, die sich von Nordspanien/Nordportugal bis Nordfrankreich und Belgien, Luxemburg, Niederlande und bis in den Nordwesten Deutschlands hinein bilden können.

Temperatur
Höchsttemperaturen um 30°C sind heute über dem Südwesten Frankreichs, morgen in Südostbayern und im Norden von Österreich zu erwarten. Vereinzelt können die bisherigen Temperaturrekorde für die erste Maidekade (1.-10.05.) in Gefahr geraten; sie stammen ganz überwiegend aus dem Jahre 2003 (z.B. Kempten: 30.5°C) Auch in Odernnähe, in Westpolen und im Westen Tschechiens nimmt das Thermometer die 30°C-Marke ins Visier.

Niederschlag / heftige Gewitter
Bereits heute und in der kommenden Nacht können sich im Norden Spaniens, Portugals und Frankreichs sowie in Benelux und sogar bis in den äußersten Nordwesten Deutschland hinein einzelne heftige Gewitter bilden, die insbesondere mit Hagel und Sturmböen einhergehen. Am Dienstag konzentriert sich die Unwettergefahr auf das östliche Alpenvorland, den Norden Österreichs, Tschechien und Polen sowie die Gebiete in Odernnähe.


Sonntag, 03. Mai 2015, 14:30 MESZ





Satellitenbild,
03.05., 13:05 UTC
Quelle: sat24.com
Bodendruck und Fronten,
05.05., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale/KNMI
850-hPa-Aeq.Pot.T und Bodendruck,
05.05., 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de
850-hPa-Geopot./Temperatur,
05.05., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de

Hitze / Gewitter
Mittel- und Südeuropa

Ausgegeben am: Sonntag, 03.05.2015, 15:00 MESZ

Hitze in Mittel- und Südeuropa, Gewitter in West- und Mitteleuropa - 04.-06.05.2015

Am Dienstag steht Mitteleuropa die erste kurze Hitze- und Gewitterlage 2015 bevor.

Heute befindet sich Süddeutschland im Warmsektor von Zentraltief "Yvo" mit Kern bei Irland, an dessen langgestrecktem Frontenzug aktuell Tief "Zoran" über dem Atlantik entsteht, das bis Dienstag nach England zieht.
Dadurch wird mit einer starken südwestlichen Strömung auf breitem Strom feuchte und warme Luft nach Deutschland geführt (T850 12-21°C, Theta-E 55-70°C).

Im Westen und Norden fällt bereits ausgangs der Nacht zu Dienstag teilweise konvektiv verstärkter Regen im Bereich der Warmfront, in der Westhälfte werden die höchsten Temperaturen um 25 Grad schon früh am Tag erreicht.
Die aktuellen Modellrechnungen lassen die Kaltfront von "Zoran" aus Westen am Di 12 UTC die deutsche Grenze passieren. Wenn sich die Sonne längere Zeit zeigt, kann die Höchsttemperatur insbesondere in Südostbayern die 30-Grad-Marke erreichen oder sogar leicht überschreiten.
In der energiereichen, aufgeheizten Luftmasse sind im Vorfeld der Kaltfront heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und schweren Sturmböen zu erwarten.

Die Modelle zeigen weitgehend denselben Ablauf, die flächig höchsten Temperaturen in 850 hPa treten gegen 6 UTC auf, im Südosten Deutschlands fällt das Maximum mit der tageszeitlichen Erwärmung zusammen, sodass dort die Unwettergefahr am höchsten ist.


Samstag, 02. Mai 2015, 14:00 MESZ





Bodendruck und Fronten
05.05., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale/KNMI
850-hPa-Temperatur und Bodendruck,
05.05., 00 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de
850-hPa-Geopot./Temperatur,
05.05., 12 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de
Ensemble-Prognose München
02.05., 00 UTC
Quelle: Wetterzentrale.de

Hitze / Gewitter
Mittel- und Südeuropa

Ausgegeben am: Samstag, 02.05.2015, 14:00 MESZ

Hitze in Mittel- und Südeuropa, Gewitter in West- und Mitteleuropa - 04.-06.05.2015

Am Dienstag wird mit einer starken südwestlichen Strömung vorderseitig des Tiefdruckkomplexes "Yvo" bei Irland mit minimalem Kerndruck um 980 hPa schwülwarme Mittelmeerluft bis nach Deutschland geführt. Dabei steigen die Temperaturen im 850 hPa-Niveau (knapp 1500 Meter Höhe) in den südöstlichen Landesteilen auf über 15 Grad, über dem äußersten Südosten sogar über rekordverdächtige 20 Grad! Damit sind je nach Sonnenscheindauer Höchstwerte von 25 bis über 30 Grad zu erwarten.
Anschließend fließt bis Mittwoch mit Durchzug eines Randtiefs von "Yvo" auf dessen Rückseite wieder kühlere Atlantikluft nach und setzt der ungewöhnlichen Wärme ein Ende. Im Vorfeld der Kaltfront muss daher diagonal über Deutschland mit heftigen Gewittern mit Starkregen, Hagel und schweren Sturmböen gerechnet werden. Im Westen und Norden treten konvektiv durchsetzte Regenfälle auf.

Dieses Szenario wird in den Modellen übereinstimmend berechnet, Verschiebungen können noch in Bezug auf den exakten tageszeitlichen Ablauf und der Ausdehnung der 15-Grad-Isotherme über Süddeutschland auftreten. Davon hängen die Stärke und die Region der zu erwartenden Gewitter sowie die Höchsttemperaturen ab (siehe auch ENS-Diagramm München).
In Bezug auf das GFS-Modell sind besonders in Bayern neue Temperaturrekorde für Anfang Mai, auch in höheren Lagen und mit leichten Föhneffekten, denkbar.

In Südeuropa sind ab Montag, von Spanien und Nordafrika her, allmählich von West nach Ost fortschreitend, 850-hPa-Temperaturen über 20 Grad zu erwarten (Balearen, Italien, Balkan, Griechenland), über Sardinien und Sizilien auch bis zu 25 Grad. Dies sind 10 bis 15 Grad höhere Temperaturen als zu dieser Jahreszeit üblich. Auf Stationshöhe bezogen entspricht dies lokal Höchsttemperaturen über 35 Grad.


eingerichtet am: 2. Mai 2015, 14:00 MESZ
FB/SB