Ergiebige Regenfälle, 30.01.-01.02.2015, Mittelmeerraum, Westküste des Balkans - Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Samstag, 31. Januar 2015, 10:45 MEZ





500-hPa-Geopot. & Bodendruck, 01.02., 00 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild, 30.01., 08 UTC
Quelle: Eumetsat
Spitzenböen, 01.02., 06 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
24-h-Niederschlag bis 01.02., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Starkregen - Warnung
Mittelmeerraum

Ausgegeben am: Samstag, 31.01.2015, 10:45 MEZ

Im Mittelmeerraum an den Westküsten, besonders an der Westküste des Balkans, ergiebige Regenfälle und Gewitter mit Überschwemmungen und einzelnen Erdrutschen
30.01.-01.02.2015

Der Tiefdruckkomplex "Mischka" lagert heute weiterhin über weiten Teilen Europas. Ein Ableger dieses Tiefdruckkomplexes befindet sich aktuell etwa über dem Golf von Genua und verlagert sich bis morgen Früh mit einem Kerndruck von unter 985 hPa auf den Balkan.
Dann baut sich besonders von der Ägäis über den Bosporus bis ins Schwarze Meer ein starker Druckgradient auf, in dessen Bereich kommende Nacht und morgen örtlich Böen bis 120 km/h auftreten können.

Auf dem Sattelitenbild ist ein langgezogenes Wolkenband zu erkennen, das sich von Spanien über Sardinien und Süditalien bis nach Griechenland erstreckt und etwa die Luftmassengrenze zwischen feuchtwarmer Subtropikluft im Süden und kühleren Luftmassen im Norden markiert.
Darunter kommt es bis morgen Abend weiterhin zu teils kräftigen Regenfällen mit eingelagerten Gewittern. Verstärkt durch orographische Effekte fallen diese insbesondere an den Westküsten zum Teil ergiebig aus. Mit den größten Niederschlagsmengen muss von Albanien bis in den Westen Griechenlands gerechnet werden, wo lokal bis zu 200 mm zusammenkommen könne.
Es muss mit Überflutungen und einzelnen Erdrutschen gerechnet werden.


Freitag, 30. Januar 2015, 12:45 MEZ





500-hPa-Geopot. & Bodendruck, 31.01., 00 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Bodendruckanalyse, 30.01., 06 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Satellitenbild, 30.01., 10 UTC
Quelle: eumetsat.int
72-h-Niederschlag bis 02.02., 00 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung

Starkregen - Warnung
Mittelmeerraum

Ausgegeben am: Freitag, 30.01.2015, 12:45 MEZ

Im Mittelmeerraum an den Westküsten, besonders an der Westküste des Balkans, ergiebige Regenfälle und Gewitter mit Überschwemmungen und einzelnen Erdrutschen
30.01.-01.02.2015

Derzeit befindet sich in der Höhe ein riesiger Trog mit sehr niedrigem 500-hPa-Geopotential (z.T. knapp unter 5000 Meter über Mitteleuropa) und niedrigen Temperaturen in der Höhe (bis -36 °C in 500 hPa über Mitteleuropa) über Europa.

Vorderseitig wird in der unteren Troposphäre labil geschichtete Warmluft mit einem hohen Feuchtegehalt advehiert.
Auf der Bodendruckanalyse ist ungewöhnlich tiefer Luftdruck in weiten Teilen Europas zu erkennen. Südlich der Alpen hat sich ein neues Tiefdruckgebiet gebildet, das mit seinem Zentrum über Norditalien liegt und einen Kerndruck von unter 980 hPa aufweist.
In einer strammen Westströmung im Mittelmeerraum ist an den Westküsten mit heftigem, zum Teil gewittrigen Regen zu rechnen, der lokal mit Hagel einhergeht. Außerdem fällt in Nordspanien kräftiger Regen mit Summen von gebietsweise 200 mm bis Mitte nächster Woche. Aufgrund des starken Druckgradients ist es fast überall stürmisch, mit Böen von zum Teil über 100 km/h.
Besonders ergiebig fallen die Niederschläge an der Westküste des Balkans (Südkroatien bis Griechenland) aus. An der Westküste des Balkans fallen im langjährigen Januarmittel zwischen 100 und 200 mm Niederschlag. Diese Summen sind vor allem in der Nordhälfte bereits erreicht.

An der Westküste des Balkans sind bis übermorgen verbreitet 100-200 mm zu erwarten, bis Mitte nächster Woche sogar stellenweise über 300 mm. Im Bergland (z.B. Dinarisches Gebirge) kommen oberhalb von 1000-1500 Metern ergiebige Neuschneemengen zusammen.
Gefahr besteht insbesondere durch Überschwemmungen und einzelne Erdrutsche.


eingerichtet am: 30. Januar 2015, 12:45 MEZ
SB