Gewitter, 21.-23.05.2014, West- und Mitteleuropa - Wettergefahren - Frühwarnung
Wettergefahren-Frühwarnung - Übersicht

Freitag, 23. Mai 2014, 12:15 MESZ





Bodendruckanalyse, 23.05., 06 UTC
Quelle: FU Berlin / DWD
Satellitenbild, 23.05., 09:30 UTC
Quelle: www.sat24.com
CAPE (Gewitetrberitschaft), 23.05., 15 UTC
Quelle: Wetterzentrale
3h-Niederschlagsprog. bis 23.05., 21 UTC
Quelle: Wetterzentrale

Gewitter mit der Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen - Warnung
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Freitag, 23.05.2014, 12:15 MESZ

Gefahr von teils heftigen Gewittern begleitet von Hagel, Starkregen und schweren Sturmböen in weiten Teilen Deutschlands, am Freitag im Osten schwere Gewitter möglich.

Eine Luftmassengrenze, die derzeit über Deutschland verläuft und sich nur langsam weiter nach Osten verlagert, trennt schülwarme Luft im Osten von deutlich kühlerer Atlantikluft im Westen. Die Luftmassengrenze korrespondiert mit einer Tiefdruckrinne; sie liegt heute Abend etwa im Bereich der Oder.

Insbesondere im Osten Deutschlands und im Westen Polens sind im Laufe des Nachmittags und bis in die Nacht einzelne und teilweise heftige Gewitter zu erwarten, die mit Sturmböen, Hagel und Starkregen einhergehen können. Auch im Westen Deutschlands entwickeln sich in allerdings kühlerer und weniger energiereicher Luft Schauer und Gewitter, die aber kaum Unwetterpotential haben.


Donnerstag, 22. Mai 2014, 10:45 MESZ





500-hPa-Geopot. und -Bodendruck, 22.05., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Prognose Lifted Index, 22.05., 18 UTC
Quelle: Wettergefahren-Frühwarnung
850 hPa Pot. Äquivalenttemp., 22.05., 15 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Gewitterindex, 22.05., 18 UTC
Daten: Wettergefahren-Frühwarnung

Gewitter mit der Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen - Warnung
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Donnerstag, 22.05.2014, 10:45 MESZ

Gefahr von teils heftigen Gewittern begleitet von Hagel, Starkregen und schweren Sturmböen in weiten Teilen Deutschlands, am Freitag im Osten schwere Gewitter möglich.

Vorderseitig des Troges über dem östlichen Atlantik wurde in südlicher Strömung heiße Subtropikluft nach Mitteleuropa geführt. Der Trog über Westeuropa kommt kaum voran und liegt quasi-stationär über Großbritannien bis nach Portugal. Die Temperaturen kletterten in Deutschland gestern erstmals über die 30 °C-Marke. Waghäusel-Kirrlach (BW) 30,3 °C, Worms (RP) 30,1 °C und Gardelegen (ST) 30,0 °C erlebten den ersten heißen Tag (Tmax >= 30 °C). Bereits gestern entwickelten sich in zunehmend labiler und feuchter Luft erste, zum Teil heftige, Gewitter. In Dieppe (FR) fielen verbunden mit Gewittern binnen sechs Stunden 33 mm, in Manston (GB) 27 mm und in Poitiers-Biard (FR) 51 mm in 24 h. Dazu traten in Romarantin (FR) mit 104 km/h orkanartige Böen auf.

Heute ist die Unwettergefahr in Deutschland am höchsten. In der Osthälfte Deutschlands betragen die 850-hPa-Temperaturen weiter zwischen 15 °C und 20 °C. Dort werden heute Höchsttemperaturen bis 33 °C erreicht. Von der Ostsee über den Osten bis nach Südwestdeutschland liegen die äquivalentpotentiellen Temperaturen auf 850 hPa zwischen 55 °C und 60 °C.

Im Bereich einer von Norddeutschland über die Mitte bis in den Südwesten Deutschlands verlaufenden Konvergenzzone, bei der südwestliche (Westen) und südöstliche Winde (Osten) zusammenlaufen, sind ab heute Nachmittag in feucht-heißer Luft heftige Gewitter zu erwarten. Diese können mit Starkregen, schweren Sturmböen und Hagel einhergehen. Verbunden mit der nur langsam ostwärts vorankommenden Kaltfront des Tiefs Zeynep' sind ebenfalls kräftige Gewitter möglich.
Hinter der Kaltfront sickert im Nordwesten später kühlere und stabilere Luft ein, sodass das Gewitterrisiko dort abnimmt. Im Verlauf der Nacht nimmt die Gewitteraktivität mangels Einstrahlung allgemein ab.

Am Freitag sind besonders im Nordosten und Osten Deutschlands noch einige, heftige Gewitter möglich, die örtlich erneut unwetterartig ausfallen können.


Mittwoch, 21. Mai 2014, 15:30 MESZ





500 hPa Geopotential und Bodendruck, 21.05., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Prognose CAPE, 21.05., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
850 hPa Potentielle Äquivalenttemperatur, 21.05., 18 UTC
Quelle: Wetterzentrale
Gewitterindex, 21.05., 18 UTC
Daten: Wettergefahren-Frühwarnung

Gewitter mit der Gefahr von Starkregen, Hagel und Sturmböen - Warnung
West- und Mitteleuropa

Ausgegeben am: Mittwoch, 21.05.2014, 15:30 MESZ

Gefahr von teils heftigen Gewittern begleitet von Hagel, Starkregen und Sturmböen in Frankreich, den BeNeLux- Ländern sowie dem äußersten Westen Deutschlands, ab morgen dann auch im übrigen Deutschland verbreitet teils heftige Gewitter möglich.

Über Westeuropa breitete ein Trog seine Amplitude bis nach Nordafrika aus. Vorderseitig des Troges wird heute zwischen einem Tief über der Biskaya und einem Hoch über Osteuropa in einem breiten Strom sehr warme Luft aus der Sahara nach Mitteleuropa geführt. Im 850-hPa-Niveau greift die 15 °C Isotherme heute im Laufe des Tages auf den Süden Deutschlands über, so dass zum ersten Mal in diesem Jahr in Deutschland verbreitet die 30°C- Marke erreicht wird.

Die aus Süden advehierte Luft ist nicht nur warm, sondern auch feucht und mit Annährung des Biskayatiefs nimmt die Labilität in der Atmosphäre deutlich zu, so dass über Frankreich, den Beneluxländern sowie im äußersten Nordwesten Deutschlands sich heute bereits zum Teil heftige Gewitter, die von Hagel, Starkregen und Sturmböen begleitet sein können, entwickeln.

Morgen verlagert sich der Bereich der stärksten Gewitter weiter nach Osten, sodass vor allem im Westen und der Mitte Deutschlands in der zweiten Tageshälfte mit Gewittern gerechnet werden muss, die örtlich auch wieder unwetterartig ausfallen können. Am Freitag ist dann vor allem der Osten Deutschlands von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern von Gewittern betroffen, während sich das Wetter in der Westhälfte Deutschlands zunehmend wieder beruhigt.


eingerichtet am: 21. Mai 2014, 15:30 MESZ
MB